Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Am Industriehof

Städtebaulicher Entwurf, Gewerbe, Wohnen

Stadtteil:




Abgeschlossen:
2015

Planungsanlass
Mit der Ansiedlung bedeutender Betriebe aus dem Finanz- und Informationsbereich veränderten sich die Rahmenbedingungen des Standorts, der durch Wohninseln in einem eher kleingewerblich genutzten Altbaubestand geringer Dichte gekennzeichnet war. Aus der ehemaligen überwiegend extensiven Flächennutzung durch Militär und überregionalen Güterverkehr mit wenigen Arbeitsplätzen, begann ein arbeitsstättenintensives Gebiet zu werden. Soweit geltendes qualifiziertes Planungsrecht besteht, genügt es nicht der Entwicklung des Standorts und muss ersetzt werden.

Planungsgebiet
Das Plangebiet Industriehof liegt zwischen den alten Ortskernen von Bockenheim und Hausen auf einem ehemaligen Kasernengelände.

Planungsziele
Die Strukturvielfalt der Betriebe soll gestärkt und die örtliche Versorgung mit sozialer, kultureller und Versorgungsinfrastruktur verbessert werden. Inzwischen schon realisierte Verbesserungen der Erschließungsqualität müssen planungsrechtlich gesichert werden. Zusätzlich wird eine geringfügige Erweiterung der Erschließungsanlagen nördlich der Königsberger Straße angeboten. Beeinträchtigungen zwischen der heutigen Wohnnutzung und Gewerbebetrieben sollen durch die Festsetzung von eingeschränkten, aber wohnungsfreien Gewerbegebieten reduziert werden. Betriebe mit künftigem Erweiterungsbedarf sollen sich in Gewerbegebieten entwickeln können. In einigen wenigen Bereichen kann das Wohnen und das Gewerbe im verträglichen Nebeneinander im Rahmen von Mischgebieten ermöglicht werden. In abgegrenzten ruhigen Bereichen soll das Wohnen weiter entwickelt werden können.
Der charakteristische Baumbestand ist zu erhalten und entlang der öffentlichen Straßen und Wege zu ergänzen. Die breiten Vorgartenbereiche haben neben der gestalterischen Funktion auch die Zielsetzung eines verbesserten Kleinklimas.

Projektverlauf
Nach Rückgabe einer militärisch genutzten Fläche an die Bundesrepublik Deutschland durch Abzug der US-Streitkräfte wurde diese Fläche der Neuen Deutschen Börse angetragen. Damit änderten sich die Planungsziele, die 1988 im Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes Nr. 679 benannt wurden. Parallel zum Bau der Neuen Deutschen Börse im Jahr 2000 begannen Umplanungen und Verkehrsverbessernde Maßnahmen, die teilweise privat getragen wurden. Eine Bürgerinformation zur geänderten Planung fand am 29.11.2005 statt.
Der Bebauungsplanentwurf lag in der Zeit vom 08. April 2009 bis 18. Mai 2009 offen. In diesen Entwurf wurden die verschiedenen Anregungen eingearbeitet. Der veränderte Entwurf wurde offen gelegt vom 22.01.2014 bis 24.02.2014. Nach Auswertung der Anregungen wurde der Bebauungsplanentwurf erneut in den Beschlussgang eingebracht und durch die Stadtverordnetenversammlung am 15.10.2015 beschlossen. Mit der Verkündung am 1.12.2015 wurde der Bebauungsplan rechtsverbindlich und ist die Grundlage für die weitere Umstrukturierung des Gebiets.