Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Genossenschaftswohnungsbau im Baublock Gotenstraße
Mehrgenerationenwohnen

In 2008 führte das Stadtplanungsamt in Kooperation mit dem Bauverein Höchst und Umgebung ein städtebauliches Gutachterverfahren für den Baublock Gotenstraße durch, an dem fünf Planungsbüros teilnahmen. Erwartet wurde ein städtebaulich hochwertiges Konzept mit kleinteiligem Wohnungsneubau, der sich in Geschossigkeit und Kubatur an den Bestand der alten Siedlungshäuser und der umliegenden Bebauung orientiert.
Das prämierte Konzept der Architekten und Stadtplaner Baufrösche (Kassel) wurde im weiteren Verlauf dem veränderten Bedarf der Genossenschaft angepasst und einer Wirtschaftlichkeitsberechnung unterzogen. Ziel war, neben einem Höchstmaß an städte- und wohnungsbaulicher Qualität auch und vor allem bezahlbaren Wohnraum (8,50 - 9,00 / zu schaffen.

Das in 2012 für eine Ausführung baureif abgestimmte Vorhaben schafft vergleichbare Qualitäten zum Altbestand in zeitgemäßer Interpretation. Die Neubebauung lehnt sich an die historische Bebauung an und sieht entlang der Gotenstraße 3-geschossige Stadthäuser vor.

Ansicht: Stadthäuser Gotenstraße, © Architekten und Stadtplaner Baufrösche, Kassel

Am Chattenweg ist ein 3-geschossiges Galeriehaus mit  barrierefreien Wohnungen angeordnet. Das Gebäude vermittelt zwischen der kompakten Bebauung an der Königsteiner Straße und den Stadthäusern entlang der Gotenstraße. Ein differenziertes Freiraumkonzept (Gartenparzellen für die Kleingärtnerei, Freifläche für gemeinsame Aktivitäten, Gärten für die Erdgeschosswohnungen, Balkone für die Obergeschosswohnungen) bietet vielfältige Nutzungsangebote.

Illustration: Blick in den Innenhof, © Architekten und Stadtplaner Baufrösche, Kassel

Das Vorhaben umfasst 52 Wohnungen in unterschiedlichen Größen. Stellplätze sind in einer Tiefgarage untergebracht. Die Grundrisse sind flexibel gestaltet und ermöglichen  eine Anpassung an unterschiedliche Lebensphasen und –formen und fördern ein generationsgemischtes Wohnen.
Mit der Realisierung des Vorhabens durch den Bauverein Höchst und Umgebung wird die Stadtteilentwicklung in Unterliederbach positiv unterstützt. Die Wohnungen wurden im 1. Quartal 2015 fertig gestellt.