Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Neue Wohnungen in der "Engelsruhe"

Städtebauliche Neuordnung im Bereich Markomannenweg

Rund 11 ha des Projektgebietes "Soziale Stadt Unterliederbach-Ost" (fast 1/3 Drittel der Gesamtfläche) werden stufenweise umstrukturiert und neu bebaut. Kern der baulichen Erneuerung ist die Neuordnung der Wohnbauflächen beidseitig des Markomannenwegs und Teilen des Alemannenwegs (Eigentümer: Hellerhof GmbH / ABG Holding). Der Altbestand aus den 30er Jahren, 180 Kleinstwohnungen mit niedrigem Standard und bautechnischen Mängeln, werden sukzessive abgebrochen und durch rund 250 zeitgemäße Neubauten ersetzt. Eine Sanierung der Wohngebäude ist für den Eigentümer ökonomisch nicht vertretbar.

Grundlage der Neubebauung bildet ein städtebaulicher Rahmenplan aus den Jahren 2000/2001 (Arbeitsgemeinschaft S.K.A.T und Speer und Partner), der auf die Entwicklungsbedarfe im Soziale Stadt Gebiet abgestimmt ist. Er wurde vom Büro Scheffler und Partner zu einem Baustrukturplan weiter entwickelt. Der Wohnungsneubau entsteht weitgehend auf den vorhandenen Baufeldern. Ein neues Element bildet die identitätsstiftende Stadtteilmitte in Verlängerung des heutigen Chattenwegs (West-Ost-Achse).  Die "Neue Mitte" wird durch einen Stadtteilplatz mit zwei Platzgebäuden (Nord- und Südzeile) definiert, die den Platz nach Osten aufweiten und durch einen öffentlichen Grünzug bis zum Siedlungsrand (Teutonenweg) fortführen. Durch die neue West-Ost-Achse mit Stadtteilplatz und Grünzug werden wichtige stadträumliche Bezüge komplettiert und vorhandene Defizite im Siedlungsgebiet abgebaut.


Die Neubauten sind in der Regel zwei- bis dreigeschossig, z.T. mit Staffelgeschoss geplant. Lediglich die "Neue Mitte" erhält eine drei- bis viergeschossige Randbebauung mit Tiefgaragenanlage. Insgesamt entstehen bei der Neubebauung 149 Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau. Das Mietpreisniveau orientiert sich an den abgängigen Altbauten und bietet insbesondere Haushalten mit niedrigem Einkommen bezahlbaren Wohnraum.

Den Auftakt bildete in 2005 der Bau einer sogenannten Starterzeile 1 (Markomannenweg 12-16) im sozialen Wohnungsbau. Sie versorgt erste Mieterinnen und Mieter aus dem abgängigen Altbestand mit Ersatzwohnraum. Durch den Bau einer weiteren Starterzeile in 2009 (Cimbernweg 5-7, sozialer Wohnungsbau), für deren Errichtung vorab ein Baugrundstück zugekauft werden musste,  konnten weitere Mieter mit Ersatzwohnraum versorgt und die weitere Baureifmachung vorbereitet werden. In 2011 gingen zwei Wohnbauzeilen oberhalb der geplanten Platzgebäude (Markomannenweg Ost und West, sozialer Wohnungsbau) in Bau, die Ende 2011 fertiggestellt wurden. Sie nehmen die Mieter aus dem Altbestand der künftigen Platzgebäude auf.
Parallel erfolgte die Bauvorbereitung für die Tiefgaragen und Hochbauten der Platzgebäude (Nord- und Südzeile, sozialer Wohnungsbau). Sie wurden 2014 fertiggestellt.

Sozialer Wohnungsbau (Starterzeile 2 im Cimbernweg), Architekt Gottschick, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Neben den Sozialbauwohnungen wurden in 2008 drei frei finanzierte Wohngebäude im Alemannenweg errichtet. Die noch ausstehenden Wohnbauzeilen sollen im Sinne einer ausgewogenen Bewohnerstruktur im städtischen Mittelstandsprogramm erstellt werden. Insgesamt entstehen im Zuge der Neuordnung 273 neue Wohnungen.

Freifinanzierter Wohnungsbau im Alemannenweg, Architekten Scheffler und Partner, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main