Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Nördlicher und südlicher Bahnhofsvorplatz

Der nördliche Bahnhofsvorplatz des überarbeiteten Entwurfs

Lageplanausschnitt Nordseite, © schneider+schumacher Architektengesellschaft mbH, Frankfurt/lad+I landschaftsarchitektur, Hannover/BPR Beraten Planen Realisieren, Darmstadt

Der nördliche Bahnhofsvorplatz profitiert davon, dass er für den motorisierten Individualverkehr von der „Straße Am Hauptbahnhof“ entkoppelt ist. So entsteht ein angemessenes Vorfeld vor dem Nordeingang und es bleibt ausreichend Platz für Taxi- und Kurzzeitstellplätze sowie für eine Kiss&Ride-Vorfahrt und Fahrradabstellplätze.
Die bestehende Einfahrt zur Tiefgarage wird verlegt. In der Verlängerung des Vorplatzes nach Westen wird ein neues Parkhaus Nord parallel zum Gleisfeld vorgeschlagen, welches auch die Zufahrt zur bestehenden Tiefgarage aufnehmen soll. Hier finden sich auch die Stellplätze für Autovermietung und Carsharing mit den zugehörigen Serviceangeboten.


Der südliche Bahnhofsvorplatz des überarbeiteten Entwurfs

Lageplanausschnitt Südseite, © schneider+schumacher Architektengesellschaft mbH, Frankfurt/lad+I landschaftsarchitektur, Hannover/BPR Beraten Planen Realisieren, Darmstadt

Der ebenfalls vom Pkw-Durchgangsverkehr befreite südliche Vorplatz dient im östlichen Teil als zentrale Haltestelle mit Ein- und Ausstiegspositionen für die Nahverkehrsbusse und nimmt weitere Taxi- und Kurzzeitstellplätze sowie eine Kiss&Ride-Vorfahrt und Fahrradstellplätze auf.
Weiter im Westen ist südlich des Gleisfeldes ein weiteres Parkhaus vorgesehen.
Im Südteil des „Campanile-Grundstücks“ wird der neue Fernbusbahnhof angeordnet. Zwischen dem im Norden des Grundstücks angeordneten Hochhaus und dem Gleisfeld bleibt eine Fußwegeverbindung Richtung Behördenzentrum.
Dort wird auch ein barrierefreier Zugang zum Personentunnel, der zukünftig auch als Stadtteilverbindung dienen soll, geschaffen. Der Personentunnel soll saniert und ein Fahrradparkhaus im ehemaligen Posttunnel direkt zugeordnet werden.