Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Planungsphasen Neubauvorhaben

Die drei prämierten Entwürfe des internationalen Wettbewerbes wurden 2004 in einer Revisionsphase überarbeitet und mit der Stadt abgesprochen. Am 13.01.2005 sind die Beratungen im EZB-Rat über die Wahl des Entwurfs für ihre neue Zentrale zu dem Ergebnis gekommen, mit dem Büro Coop Himmelb(l)au aus Wien weiterzuplanen.
Danach schloss sich eine intensive Optimierungsphase an. Diese wurde am 15.12.2005 mit der Zustimmung des EZB-Rates zu den Ergebnissen der Optimierungsphase abgeschlossen. Die Optimierungsphase wurde eingeführt, um den Preisträgern die Gelegenheit zu geben, ihren Entwurf auf der Grundlage überarbeiteter funktionaler, räumlicher und technischer Anforderungen und einer Budgetvorgabe zu optimieren.


Foto mit Bebauung EZB-Areal von Norden, © RTT

Der optimierte Entwurf der Architekten Coop Himmelb(l)au besteht aus 3 Elementen: der Großmarkthalle, dem Doppelturm und einem verbindenden Querriegel.

Der ursprünglich geplante, sogenannte „Groundscaper“, ein Flachbau südlich der Großmarkthalle, ist entfallen. Damit konnte der Wunsch der Stadt nach einer freien Sichtbarkeit der Großmarkhalle vom Mainufer erfüllt werden.


Fotot mit Bebauung EZB-Areal von Osten, © ESKQ

Der Querriegel durchdringt die Großmarkthalle und ist dabei gleichzeitig Eingang, „Fenster zur Stadt“ und Verbindungsbau zum Doppelturm.

Der mit einem Atrium verbundene Doppelturm hat sich in seiner Gestalt gegenüber dem Wettbewerb kaum verändert. Besonders hervorzuheben ist der überarbeitete Freiflächenplan, der auch die Sicherheitsanforderungen der EZB über landschaftsplanerische Elemente löst. Im Nordosten wird die GrünGürtelverbindung, die künftig einen Teil der vorhandenen Lücke zwischen der Grundstücksgrenze der EZB und dem Bahndamm von der Sonnemannstraße bis zum Mainufer schließen wird, auf dem Grundstück der EZB optisch erweitert.

Von März 2006 bis zum Einreichen des Bauantrags Ende Oktober 2007 fand die Planungsphase statt. Im Frühjahr 2008 wurde mit vorbereitenden Maßnahmen, insbesondere dem Aushub und der Sicherung der Baugrube, begonnen. Aufgrund des positiven Ergebnisses eines europaweiten Ausschreibungsverfahrens für Bauarbeiten im Jahr 2009 hat der EZB-Rat am 17.12.2009 beschlossen, dass die Hauptbauarbeiten für den Neubau der Europäischen Zentralbank im Frühjahr 2010 aufgenommen werden sollen. Fertigstellung und Umzug der 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Ende 2014 erfolgt.

Weitere Informationen zum Neubauvorhaben der EZB sind auf der Internetseite der EZB zu finden (deutsch, englisch).