Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Übrige Bebauung

Hochhaus Primus (ehemaliges Degussa-Hochhaus)

Simulation Hochhaus Primus, © Deutsche Immobilien Chancen (DIC)

Den Start des MainTor-Projekts machte das ehemalige Degussa-Hochhaus direkt am Willy-Brandt-Platz, das revitalisiert wurde. Die Umplanung des 46 Meter hohen und etwa 6.300 Geschossfläche umfassenden Turms erfolgt durch den Architekten Jürgen Engel. Im Erdgeschoss wurde eine Arkade gebaut, um eine bessere Wegeverbindung ins neue Quartier zu schaffen. Mit den Sanierungsarbeiten, die 2014 abgeschlossen wurden, wird das nun Primus genannte Hochhaus in seinem Aussehen an die anderen MainTor-Projekte angenähert. Bereits vor Beginn der Umbauarbeiten wurde das Hochhaus an einen privaten Investor veräußert. Erster Mieter ist die DIC selbst, die 3.300 nutzen wird.


Wohngebäude Patio & Palazzi

Simulation Wohngebäude Patio, © Deutsche Immobilien Chancen (DIC)

Im Süden und Osten entstehen auf dem MainTor-Areal sieben Wohngebäude mit insgesamt 21.000 Geschossfläche. Die etwa 210 Wohnungen verfügen teilweise über einen Blick auf den Main. 2013 wurde mit den Palazzi und Patio genannten Gebäuden begonnen. Zwischen Seckbächer Gasse und neuem Quartiersplatz ist das achtgeschossige Wohngebäude Patio nach den Plänen des Architekten Jürgen Engel geplant. Es werden in den Obergeschossen etwa 80 hochwertige Mietwohnungen sowie Gastronomie im Erdgeschoss entstehen. Die sechs am Untermainkai und der Alten Mainzer Gasse gelegenen Wohngebäude werden als Palazzi bezeichnet und etwa 130 Wohnungen umfassen. Sie verfügen alle über eine Deckenhöhe von 2,70 Metern, eine Loggia oder Terrasse und haben teilweise Mainblick. Die Fassaden werden mit Naturstein verkleidet. Die Wohngebäude an der Alten Mainzer Gasse haben die Architekten Braun & Volleth entworfen. Die vier Häuser folgen dem historischen Verlauf der Alten Mainzer Gasse. Die beiden Wohnhäuser am Untermainkai östlich der historischen Villa stammen vom Architekten Jo. Franzke.


Main Palais

Bestandsfoto der Villa Main Palais, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Die denkmalgeschützte Villa am Untermainkai diente bereits der Degussa als repräsentativer Ort für feierliche Anlässe. Nach der 2011 erfolgten Restaurierung dient die Villa als neue Begegnungsstätte für Wirtschaft und Kultur. Sie ist eines der wenigen verbliebenen klassizistischen Häuser in Frankfurt.