Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Wettbewerb Nordweststadt

"Neue Ideen für die Nordweststadt"
Ergebnisse aus der Beteiligungsphase 2012


Städtebaulicher Entwurf, Wohnen

Stadtteil:




Abgeschlossen:
2015

Planungsanlass
Am Beispiel eines Teilbereichs der Nordweststadt wurden im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs 2011 Lösungen entwickelt, die zu einer Anpassung einzelner städtebaulicher Elemente an die modernen Anforderungen der Großsiedlung aus den 60er Jahren führen können. Diese Lösungen wurden in verschiedenen Dialogformen in Arbeitsgruppen diskutiert und weiter bearbeitet.

Planungsgebiet
Das ausgewählte Planungsgebiet liegt am nordwestlichen Rand des Frankfurter Stadtteils Niederursel westlich des Praunheimer Weges und erstreckt sich über die heutige Bebauungsgrenze hinweg, weil es die im regionalen Flächennutzungsplan dargestellten Fläche für eine Siedlungserweiterung mit umfasst. Sowohl die Erweiterungsfläche als auch ein ausgewählter Musterhof rund um die Thomas-Mann-Straße 18, das Kleine Zentrum Thomas-Mann-Straße 2-10 sowie die Brücken und Wege über den Gerhart-Hauptmann-Ring waren räumlich die Vertiefungsbereiche für die Diskussion der modellhaften Lösungen aus dem Wettbewerbsergebnis mit den Bürgern.

Planungsziele
Die Stadt Frankfurt am Main beabsichtigt, auf Grundlage des von Bürgerinnen und Bürgern begleiteten Wettbewerbsverfahrens, der erhaltenen Wettbewerbsergebnisse und den Ergebnissen aus dem Bürgerdialog, die Nordweststadt behutsam weiter zu entwickeln und diese Großsiedlung der Moderne der frühen 1960er Jahre damit den geänderten Anforderungen anzupassen. Insbesondere wurden die zukünftigen Potenziale untersucht für die Vitalisierung des Kleinen Zentrums Thomas-Mann-Straße, für eine maßvolle Nachverdichtung als Stärkung der städtebaulichen Strukturen, die Verbesserung der Orientierbarkeit, die Prüfung des Wegenetzes als reines Fußwegesystem mit Brücken über den Gerhart-Hauptmann-Ring und eine Qualifizierung der öffentlichen und privaten Freiflächen. Ebenso wurden die Anbindung sowie die Bau- und Nutzungsstruktur eines neuen Stadterweiterungsgebietes unter Beachtung der Lärmschutzfrage wegen der Nähe zur Autobahn untersucht.

Projektverlauf
Weiterentwicklungsmöglichkeiten wurden über den interdisziplinären zweistufigen Ideenwettbewerb gefunden, dessen Preisträger im Mai 2011 gekürt wurden. Parallel ist der Wettbewerb in allen Phasen von den Bürgerinnen und Bürgern der Nordweststadt begleitet worden. Hierdurch wurde die Möglichkeit geschaffen, wichtige Impulse der „Experten vor Ort“ in das Verfahren einfließen zu lassen.

Das Wettbewerbsverfahren war ein erster wichtiger Schritt in der Diskussion zur Weiterentwicklung der Nordweststadt mit den Bürgern. In einer Auftaktveranstaltung zur weiteren Diskussionsphase am 22.06.2012 konnten Bürger und Interessierte an 4 verschiedenen Workshops mitarbeiten. Im Fokus standen die Themen: Wohnhöfe, Wege und Brücken, kleines Zentrum Thomas-Mann-Straße und Neubaugebiet.
Die dabei mit den Bürgern erarbeiteten Erkenntnisse und Vorschläge zur städtebaulichen Zukunft der Nordweststadt wurden am 14. Dezember 2012 der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. In der Veranstaltung wurden aus den vielfältigen, zum Teil sehr konkreten und sachkundigen Vorschlägen der Bürgerinnen und Bürger, einige wichtige Empfehlungen für die Strukturentwicklung der Nordweststadt abgeleitet.

Das Stadtplanungsamt und die Bürgerinnen und Bürger, die in den Workshops aktiv waren, haben die gewonnenen Erkenntnisse zu den Themen Nachverdichtung, Fußgängerbrücken und Strukturwandel des kleinen Zentrums in dieser öffentlichen Veranstaltung erläutert und mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert.
Nach Abschluss des städtebaulichen Ideenwettbewerbs werden definierte Kernthemen weiter bearbeitet. So wurde für das Gebiet „Westlich der Nordweststadt“ am 26.06.2014 der Aufstellungbeschluss für ein Bebauungsplanverfahren gefasst, mit dem die Voraussetzungen für eine zukünftige Wohnbebauung geschaffen werden sollen. Sobald neue Konzepte vorliegen, werden Ortsbeirat und Öffentlichkeit frühzeitig in die Planungen einbezogen.
Bei den Themen Umgestaltung bzw. Ertüchtigung des Kleinen Zentrums in der Thomas-Mann-Straße und Gestaltung eines Musterwohnhofes fanden und finden Gespräche mit Eigentümern statt. Insbesondere beim Kleinen Zentrum zeichnen sich mit der Erneuerung des Discount-Marktes erste Maßnahmen der Weiterentwicklung ab.