Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Wohnbauland-Entwicklungsprogramm 2015

Wohnbaugebiet Europaviertel, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Mit dem Wohnbauland-Entwicklungsprogramm (WEP) wird das Ziel verfolgt, den Bearbeitungsstand der planerischen Vorbereitung von Wohnbauflächen darzustellen und zu steuern. Das WEP beinhaltet Wohnbaupotenziale, die mehr als 50 Wohneinheiten aufweisen und bei denen zur Realisierung des Potenzials Planungsrecht geschaffen werden muss, wie beispielsweise die Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Hinsichtlich des bestehenden aktuellen Wohnungsbedarfs sowie aufgrund der Entwicklungszeiten zur Flächenaufbereitung bedarf es der Entwicklung zusätzlicher Potenziale. Bereits mit dem Beschluss § 3061 Den Frankfurter Wohnungsmarkt dauerhaft stärken vom 25.04.2013 hat die Stadtverordnetenversammlung u.a. beschlossen, „das Wohnbauland-Entwicklungsprogramm zu einem umfassenden Plan für die Entwicklung weiterer Wohnbauflächen fortzuführen“.
Mit dem Magistratsvortrag Wohnbaulandentwicklung (M 9 vom 17.01.2014) wird die Entwicklung von weiteren Wohnungsbaupotenzialen vorbereitet. Diese Potenziale sind in das WEP 2015 aufgenommen, soweit diese nicht bereits in vorherigen Wohnbauland-Entwicklungsprogrammen enthalten waren.

Die im WEP 2015 aufgeführten Wohnbauflächenpotenziale befinden sich in unterschiedlichen Phasen der Umsetzung. Bevor die Potenziale als Bauflächen zur Verfügung stehen, durchlaufen sie im Regelfall die Phasen: Exploration, Rechtsplanung, Bodenordnung und Erschließung. Daher wird für alle Flächen der zeitliche Ablauf der Baulandbereitstellung, d. h. der Zeitpunkt der Baugenehmigungsfähigkeit einzelner Wohnungsbauvorhaben, prognostiziert.


Wohnbauland-Entwicklungsprogramm 2015 - Auszug aus der Übersichtskarte, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Als Neuerung im WEP 2015 wird für die Potenziale, die sich in einem sehr frühen Stadium der Explorationsphase befinden und bisher keine Anzahl an Wohneinheiten aufwiesen, die mögliche Anzahl an zu errichtenden Wohneinheiten abgeschätzt. Dazu werden die pauschalen Dichtewerte aus dem Regionalen Flächennutzungsplan übernommen. Um auch für diese Potenziale das Jahr der Baulandbereitstellung abschätzen zu können, werden Pauschalwerte verwendet (3 Jahre für die Rechtsplanung, jeweils 2 Jahre für die Bodenordnung und Erschließung).

Das WEP 2015 ist am 20.03.2015 durch den Magistrat beschlossen worden (Bericht des Magistrats B 117 vom 20.03.2015). Im WEP 2015 sind 44 Wohnbauflächenpotenziale erfasst, die ein Potential von 22.780 Wohneinheiten ausweisen.
Die Gebiete, die unter dem Vorbehalt der Seveso II Problematik stehen, bleiben bei dieser Bilanz unberücksichtigt. Diese Potenziale von 3.180 Wohneinheiten können errichtet werden, sobald die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen worden sind wie z.B. durch den  Einsatz neuer Techniken. Darüber hinaus bestehen weitere Wohnbaupotenziale in Gebieten, die im WEP 2011 enthalten waren und nunmehr Baureife erreicht haben, in denen aber noch keine Bebauung stattgefunden hat. Diese Flächen bieten ein Potenzial von 2.310 Wohneinheiten.


Zeitliche Verfügbarkeit von Wohnbauland - Auszug aus der Übersichtskarte, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Sobald die planungsrechtlichen Grundlagen (Baurecht, Bodenordnung und Erschließung) für die Erteilung einer Baugenehmigung vorliegen, ist das Verfahren der Wohnlandbereitstellung abgeschlossen. Bereits zur Baureife gebrachte Flächen werden in den Berichten des zweijährlich erscheinenden WEP nicht weitergeführt. Um dennoch auch diese Potenziale darzustellen und um eine zeitliche Einordnung der zur Verfügung stehenden Flächenpotenziale vorzunehmen, wurde erstmals im WEP 2015 eine zusätzliche Karte "Zeitliche Verfügbarkeit von Wohnbauland" mit den zu erwartenden Baureifestadien aufgenommen, in der die vorgenannten Potenziale abgebildet werden. Sie wurden zur Übersicht in vier Zeitstufen der Baureife eingeteilt.


Ansprechpartner/-innen

Frau Nicole Altmann

Telefon: +49 (0)69 212 36312
Telefax: +49 (0)69 212 43692