Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Aktuelle Fortschreibung und Umsetzung

Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept 2011 wurde inhaltlich inzwischen fortgeschrieben und 2016/2017 in allen 16 Frankfurter Ortsbezirken mit Ortsbeiräten, Gewerbevereinen und der interessierten Öffentlichkeit beraten. Die Ergebnisse und fachlichen Grundlagen wurden in einem ausführlichen Gutachten zusammengefasst. Die Kurzfassung, eine Beschreibung der Einzelhandelsausstattung auf Stadtteilebene sowie den Auszug der Zentrenprofile können Sie den unten angehängten PDF-Dateien entnehmen.

Die wesentlichen Bausteine sollen als Richtschnur für die Ansiedlung von Einzelhandelsbetrieben sowie die Weiterentwicklung der Ortszentren in Frankfurt dienen. Wie beim alten Einzelhandels- und Zentrenkonzept 2011 auch sind dies die Ziele der Einzelhandels- und Zentrenentwicklung, die Kategorien der Einzelhandelsstandorte, die räumliche Abgrenzung der Einzelhandelsstandorte, die Frankfurter Sortimentsliste sowie Ansiedlungsregeln zur Steuerung des Einzelhandels (siehe PDF-Dateien).

Wie alle städtebaulichen Entwicklungskonzepte entfaltet auch das Einzelhandels- und Zentrenkonzept erst durch seine Umsetzung Verbindlichkeit. Insbesondere bei städtebaulichen Planungen, Baugenehmigungen, Ansiedlungsberatungen und Vergaben städtischer Liegenschaften sind die Regeln des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts anzuwenden und seine Zielsetzungen zu befördern. Der wichtigste und verpflichtende Umsetzungsschritt ist die Anpassung der Bebauungspläne an die Ziele der Einzelhandelsentwicklung. Eine Analyse der Baurechtssituation hat acht Gewerbegebiete ergeben, in denen die höchste Dringlichkeit für Aufstellungsbeschlüsse besteht. Sofern noch nicht erfolgt werden diese aktuell vorbereitet.

Handel ist Wandel – um auf aktuelle Daten zurückgreifen zu können, wird die dem Gutachten zugrundeliegende Vollerhebung des Frankfurter Einzelhandels derzeit im Stadtplanungsamt in Eigenregie nach und nach aktualisiert. Weiterhin sind die Fachverbände ein wichtiger Ratgeber bei städtischen Entscheidungen, die den Einzelhandel betreffen. Daher soll der bisherige Arbeitskreis Einzelhandel in einen regelmäßig tagenden Konsultationskreis überführt werden.

Als weitere Umsetzungsbausteine sind vorgesehen: Standards für die städtebauliche Qualität von Handelsbauten, die derzeit im Stadtplanungsamt erarbeitet werden, einheitliche Regeln für die Vergabe von Einzelhandelsgutachten sowie die Einrichtung einer Betreibergesellschaft, die insbesondere in neuen Stadtteilen eine koordinierte Bewirtschaftung von Erdgeschossflächen in Einkaufsstraßen übernehmen soll.

Zusätzliche Wirtschaftsförderungsaktivitäten umfassen die Information und Beratung zu Immobilien- und Standortgemeinschaften nach dem INGE-Gesetz, die Erarbeitung von Strategien zum Umgang mit dem Strukturwandel im Einzelhandel, Schritte zu einem strategischen Leerstandsmanagement und die Auseinandersetzung mit innovativen Einzelhandelskonzepten für bislang schlecht versorgte Stadtbereiche.

Das fortgeschriebene Konzept liegt im Entwurf vor. Solange es noch nicht von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde, bleibt weiterhin das Einzelhandels- und Zentrenkonzept 2011 gültig.