Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

To the homepage of the Frankfurt City Planning Department
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Help
  • View

Downtown Höchst Support Program

Revitalization of downtown Höchst as a residential and business district

Topic:
Urban revitalization, Commerce
District: Local district:
6
Size of area:
area covered by the master plan about 57 ha
Project management:

Ms. Anne Lederer
Telefon: +49 (0)69 212 34403
Telefax: +49 (0)69 212 30731


Project description

Reason for planning
Many people still know the district of Höchst on account of the industrial park on the site of the former Hoechst AG company. Yet Höchst has much more to offer! It has a vibrant old town that boasts Frankfurt’s largest self-contained set of half-timbered structures; these old houses have been protected by a preservation order since 1972. Höchst was a town in its own right until 1928; if you stand on the banks of the River Main what you see is a marvelous historical ensemble consisting of the castle, town wall, the Church of St. Justinus and Bolongaro Palace. For various reasons, Höchst is suffering from dwindling significance, however; this has also spelled a decline in its economic fortunes. Factors that have played a role here are competition from the expanding Main-Taunus-Zentrum shopping mall, the fact that the local authority headquarters has relocated away from the city, and lastly that the main gate to the industrial park has been moved further southward. Yet Höchst offers excellent qualities as a residential and business location which needs to be preserved and expanded in line with the thrust current urban development.

For this reason, based on studies of the district’s structure, the masterplan identified the linkages, deficiencies and opportunities in Höchst. It served as the basis for the 10-year municipal Downtown Höchst Support Program, which the City of Frankfurt put in place in 2006. The City Council approved the support guidelines in 2008.

Development district
The area in question is bordered by Leunastrasse in the west, the River Main and the River Nidda in the south, Russingerstrasse and Bolongarostrasse in the east, and Ludwig Scriba Strasse and the railroad tracks in the north.

Planning objectives
The aim behind continuing the support program support is to strengthen the central function of downtown Höchst in the field of retailing, commerce and services while also augmenting the district’s quality as a housing and business. Quarter for broad sections of the populace.
Alongside its central function as a commercial hub, the following additional functions are key:
• Point of identification
• Cultural center
• Meeting place, center of integration and communication
• Mobility hub
• Place for housing, work, and leisure

Financial incentives for structural investment are intended to make ground-floor commercial premises more attractive, consolidate established facilities, and eliminate vacant premises. The investments will play a role in preserving invaluable urban fabric, enhancing the appearance of the properties, and strengthening the business environment.
In addition to subsidies for measures to redevelop commercially used ground-floor premises, support is also available for measures in the public space destined to strengthen the business environment and communal activities intended to improve the image of downtown Höchst.


Project progress
With the resolution passed by the City Council in 2000 the city executive was commissioned to update the 1990 masterplan, as the problems it highlighted back then have not lessened since. As the basis of this planning, a district transport plan and a parking management concept were drawn up. The City Council approved the 2006 masterplan, when it also passed a EUR 21 million support program for the area defined in the masterplan, with which housing construction and modernization measures were to be financed. To this end support guidelines were drawn up in 2007 and passed in February 2008.

Between 2008 and 2018 those private individuals intending to build were advised by the appointed architect, Ms. Lotte Plechatsch. All in all, advice was provided to the owners of some 400 properties. This led to 281 approvals for a total sum released of about Euros 9.3 million.

Between 2008 and 2011 the City of Frankfurt, with the district of Höchst, took part in the EU’s MANDIE 2008 – 2011 project, which aimed to support and reactivate district centers.

From April 2012 until July 2017, Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft GmbH was commissioned to oversee the project as district manager through its NH ProjektStadt brand. The key focus here is to develop a multi-purpose district center, the areas that needed to be addressed being basic amenities, housing, work, community life, culture, and leisure facilities.

Though the support provided for building measures was highly successful with regard to the preservation of invaluable urban fabric, downtown Höchst still suffers from structural deficiencies. On the basis of an evaluation, the decision was therefore taken to to prolong the support program for a further five years and make subsidies worth 10 million euros available again. The “Guidelines on the Support of the Redevelopment of Commercial Ground-floor Premises and the Enhancement of the Business Environment in Downtown Höchst” have been in force since June 21, 2018.

Following a pan-European tender process, NH ProjektStadt and the firm ammon + sturm were awarded the contract to conduct the district management and provide advice with regard to the modernization of downtown Höchst. The core project team, comprising Dr. Jürgen Schmitt and Jenny Nussbaum from NH, and Frank Ammon from ammon + sturm, can be contacted for advice in the neighborhood drop-in center at Bolongarostraße 135 at fixed times.



Information on the project published by the City Planning Department


More information

District management and modernization advisory teams

The downtown Höchst neighborhood office serves as the center for local activities aimed at strengthening the location. 
All the liaison and advisory services provided by the district management and modernization advisory teams are free of charge and open to everyone.


Höchst neighborhood office, © Nassauische Heimstätte

The brief for the ProjectCity’s district management team is, as a “district agency”, to bring together spaces, people, and ideas. In particular, this includes the following aspects:


“District agency” for the use of ground floor premises
Management of vacant and commercial premises
Help for property owners to find tenants
Help with the search for premises for those interested in relocating to the district
Organization of interim uses for temporary vacancies
Profiling/branding
Handles activities aimed at image improvement
Motivates property owners and businesspeople to engage in joint activities
Networks social activities
Acts as contact for the subsidy of communal activities
Dialog and participation
Local presence and surgery in the neighborhood office
Function as an “ideas exchange”
Close collaboration with local players
Participation, presentation, and conflict management


The Höchst project team, from left to right: Dr. Jürgen Schmitt (ProjectCity), Anne Lederer (City Planning Department), Frank Ammon (ammon + sturm), Jenny Nussbaum (ProjectCity), © Nassauische Heimstätte

The brief for the modernization advisory team is to advise property owners and businesspeople personally with regard to making structural alterations to and enhancing commercially-used ground floor premises. This includes the following:
 

  • Advice with regard to identifiable structural and design potentials and shortcomings in existing buildings (use, layout, access, construction, condition and design of the facade).
  • Advice with regard to structural alterations aimed at improving the property’s function as commercially used space and improving accessibility.
  • Advice with regard to measures aimed at improving the private and public environment or at care of the cityscape.
  • In individual cases evaluation and advice with regard to technical and design solutions for the  layout, materials, construction, details, accessibility, energy-related improvements.
  • Advice with regard to the planning, preservation and other approvals required and to the economic viability and plausibility of measures.
  • Help with and advice on submitting applications for construction subsidies in line with the “Downtown Höchst” or other support programs.

Förderungen

Auf Grundlage der Richtlinien zur Förderung der Umgestaltung von gewerblichen Erdgeschosszonen sowie der Aufwertung des Geschäftsumfeldes in der Innenstadt Höchst können Zuschüsse an private und öffentliche Antragstellerinnen und Antragsteller gewährt werden.

Maßnahmen im Gebäudebestand

Das zentrale Element im Förderprogramm Innenstadt Höchst ist die Gewährung von Zuschüssen für Maßnahmen zur Umgestaltung gewerblich genutzter Erdgeschosszonen. Über finanzielle Anreize in bauliche Investitionen sollen erdgeschossige Gewerbeflächen attraktiver gestaltet, bewährte Nutzungen verstetigt und Leerstand beseitigt werden. Förderfähig sind Umbau- und Anbaumaßnahmen zur Modernisierung und Aufwertung von gewerblichen Erdgeschossflächen inklusive der Einrichtung für Betriebe, die die zentrale Funktion der Innenstadt Höchst stärken. Außerdem können die Sanierung von Fassaden der gewerblichen Erdgeschosszone gefördert werden, hierbei sind Maßnahmen zur Herrichtung sowie zum Rückbau und Ersatz der Außenfassade im Erdgeschoss mit gewerblicher Nutzung im Sinne der Stadtbildpflege inklusive Werbeanlagen förderfähig.

Es konnten bereits für einige Maßnahmen eine Förderung vorgenommen oder vorbereitet werden. So konnte mit einer Förderung von Umbau-und Modernisierungskosten z.B. die Ansiedlung der Stage & Musical Academy Frankfurt in die Königsteiner Straße 17 unterstützt werden.

Maßnahmen im öffentlichen Raum

Maßnahmen im öffentlichen Raum können in der Innenstadt gefördert werden, wenn sie zur Aufwertung des Geschäftsumfeldes beitragen. Hierbei wird unterschieden zwischen Maßnahmen in Flächen (z.B. eine Freiflächenbegrünung) und in Stadtmobiliar (z.B. Pflanzkübel).

Gefördert wurde die „Sommeraktionsfläche“ am Mainufer (weitere Informationen unter „Weitere aktuelle Projekte“).

Gemeinschaftliche Aktivitäten

Ergänzend zur den baulichen Maßnahmen und Maßnahmen im öffentlichen Raum können Gemeinschaftliche Aktivitäten gefördert werden. Finanziert wird die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Maßnahmen durch private und öffentliche Initiatoren, wenn diese zur Imageverbesserung der Innenstadt Höchst beitragen.

Gefördert wurden unter anderem die Digitale Gewerbeflächen-Börse (weitere Informationen unter „Aktuelle Projekte“), die Weihnachtsbeleuchtung am Dalbergkreisel, Dalbergstraße und Hostatostraße sowie der Frühlingsspaziergang der Kreativen.


Integrated action plan

In a dialogue-based process the district management team will draw up an integrated action plan containing, in addition to an analysis of the overall problem, a development guideline and a package of measures with cost and financing planning for the support period.
With a view to brainstorming and defining objectives, on August 24, 2019 an open district workshop was held in the education and cultural center (BiKuZ) in Höchst. The main issue was: “How can we, together, develop downtown Höchst as a place that functions as a vibrant center for all of us?”. Following an introduction by the City Planning Department, the opportunities and weaknesses, as well as the development opportunities were explained from the point of the view of the ProjectCity district management team and the ammon+sturm modernization advisory team. Subsequently, all those attending had a chance to put an idea or issue forward for discussion in the “concerns marketplace”. Property owners, residents, and representatives of various associations and institutions then discussed the ideas and issues in a lively, communicative, and constructive manner.

Based on the ideas submitted at the district workshop in summer 2019, a suite of measures was developed which the City Planning Department and the district management and modernization advisory teams presented on January 23, 2020 at another citizens’ event that was open to the public.


Citizens’ event in Höchst, January 23, 2019 (1) © City of Frankfurt Planning Department

Based on the ideas submitted at the district workshop in summer 2019, a suite of measures was developed which the City Planning Department and the district management and modernization advisory teams presented on January 23, 2020 at another citizens’ event that was open to the public.


Citizens’ event in Höchst, January 23, 2019 (2) © City of Frankfurt Planning Department

Following the presentation of the set of measures, participants had an opportunity to discuss the results with the project team at various project displays. Alongside displays devoted to the modernization of existing buildings, the public domain and mobility, location, identification, the local community, and involvement, the working groups also had a chance to present their activities and ideas. In the wake of the district workshop, a total of four working groups were set up to address the following issues: enhancement of the market / market square / market hall; urban gardening; garbage and cleanliness; and bicycle traffic.


Facade guideline

The modernization advisory team will draw up a guideline with regard to the subsidy of enhancement measures for the ground-floor frontage of commercial premises.
Using existing buildings in Höchst, the guideline will outline which alteration work is suitable for enhancing the shop fronts.
With the overall situation having been assessed, priorities for Höchst were defined (existing good examples, continuity across the entire frontage, display windows, facade material / change of material, facade color, awnings / extensions / cladding, advertising displays) and subsequently, on the basis of at least one existing shop front in Höchst, one or two “photorealistic” renderings prepared for each priority.
The possibilities outlined in the refurbished facades are based on existing examples and present in as graphic a manner as possible cases of enhancement that can practically be implemented.
The refurbishments serve as the basis of a workshop in October, to which all building owners and operators of commercial ground-floor facilities are invited. Using the exemplary images prepared, suitable enhancement strategies will be discussed and a guideline for facade design drawn up.
The guideline will be published in an illustrated brochure and serve as a graphic aid with regard to advice on the support program.


Aktuelle Projekte

Digitale Gewerbeflächen-Börse

Als Instrument der Stadtteilagentur wurde bereits eine digitale Gewerbeflächen-Börse entwickelt. Diese vereinfacht das Leerstands-und Gewerbeflächenmanagement und ist insbesondere für die Benutzerinnen und Benutzer attraktiv. In der Gewerbeflächen-Börse können Immobilien-Suchende sofort auf einer interaktiven Karte sehen, ob geeignete Gewerbeflächen in Höchst zur Verfügung stehen. Sie können dann die Eigentümerinnen und Eigentümer direkt oder über das Stadteilmanagement kontaktieren. Eigentümerinnen und Eigentümer wiederum können ihre Mietobjekte eintragen und so leichter Mietinteressierte akquirieren. Auch können allgemeine Anfragen von Interessenten bearbeitet werden. Zudem erfolgt eine Information über die Fördermöglichkeiten für private Investitionen im Rahmen des Förderprogramms Innenstadt Höchst. Die digitale Gewerbeflächen-Börse ist eine Kooperation zwischen dem Verein Pro Höchst e.V. und dem Stadtteilmanagement, die Finanzierung erfolgt über die Förderung von gemeinschaftlichen Aktionen gemäß Richtlinie. Die Börse wurde auf der bestehenden Webseite von Pro Höchst eingerichtet: https://www.pro-hoechst.de/gewerbeflaechen/


Machbarkeitsstudie Königsteiner Straße (inklusive Mainberg)

Die Königsteiner Straße bedarf einer Neubestimmung mit dem Ziel, die Funktion als zentrale Geschäftsstraße der Innenstadt Höchst, aber auch als Ort der Begegnung zu stärken. Diese Neubestimmung kann nur gelingen, wenn sie gemeinsam mit den Eigentümerinnen und Eigentümern und Gewerbetreibenden sowie der Höchster Öffentlichkeit erfolgt. Im Rahmen des Förderprogramms soll diese Neubestimmung und ein dialogischer Planungsprozess zu Möglichkeiten einer Umgestaltung der Königsteiner Straße angestoßen werden. In einem ersten Schritt wurde hierfür Ende 2019 eine Machbarkeitsstudie beauftragt, die zunächst den Ist-Zustand der Straße analysieren soll. An die Analyse schließt sich die Erarbeitung eines Maßnahmenkonzepts an. Dieses soll sowohl Maßnahmen aufzeigen, die mit wenig Aufwand bzw. kurzfristig zu realisieren sind als auch Maßnahmen einer umfassenden bzw. langfristigen Umgestaltung. Die Ergebnisse sollen dann Grundlage für die weitere öffentliche Diskussion zur Aufwertung der Königsteiner Straße sein.

Die Analyse des Ist-Zustands ist weitgehend abgeschlossen. Allerdings fehlen noch die Erhebungen der Auto-, Fuß-und Radverkehre auf der Königsteiner Straße und über die Königsteiner Straße. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie können hier aktuell keine repräsentativen Erhebungen durchgeführt werden. Die Durchführung der Erhebungen ist für den Herbst 2020 geplant, die Ergebnisse der Studie als Grundlage für eine öffentliche Diskussion liegen voraussichtlich Ende 2020 vor.


Mobile Bänke mit Patenschaft, © Nassauische Heimstätte, Foto: Stefan Krutsch

Mobile Bänke Innenstadt Höchst

Über Sitzmöglichkeiten im öffentlichen Raum wird in vielen Stadtteilen heftig diskutiert. Fehlen Bänke im Stadtraum, so vermissen gerade Familien mit kleinen Kindern oder ältere Bürgerinnen und Bürger eine Möglichkeit zum Verweilen beim Einkaufen oder Spazierengehen. Sind Bänke vorhanden, werden sie oftmals auch nachts genutzt und es besteht die Gefahr, dass sie sich zum Treffpunkt von Ruhestörern entwickeln. Entsprechende Konflikte gab es auch zu den Bänken auf der Königsteiner Straße und in den angrenzenden Geschäftsstraßen wie der Hostatostraße. Als Ergebnis einer Konfliktmoderation, an der unter anderem die Höchster Senioren-Initiative, Anwohnerinnen und Anwohner und Geschäftsleute teilnahmen, wurde neben der bereits 2017 realisierten Aufstellung der „bunten Bänke“ auch die Aufstellung mobiler Bänke als zusätzliches Angebot vereinbart. Diese mobilen Bänke sollen das Ausruhen und Verweilen von Besucher der Königsteiner Straße in den Tagesstunden ermöglichen, aber in den Nachtstunden nicht genutzt werden können. In einem Workshop kam die Idee auf, Gewerbetreibende der Einkaufsstraßen in Höchst für eine Patenschaft zu gewinnen. Die Gewerbetreibende stellen die Bänke tagsüber für alle nutzbar vor ihr Geschäft, nach Ladenschluss werden sie in das Geschäft gebracht und dort gelagert. Bei der Entwicklung der Bänke konnte die Höchster Innenstadt von der lokalen Kreativszene profitieren. Das Design-und Möbelatelier keinStil. aus der Höchster Kranengasse hatte bereits Ideen für eine mobile Sitzbank gesammelt. Diese wurden zum Prototyp der „urban-k“ weiterentwickelt. Die Bank kann wie eine Sackkarre bewegt werden. Das ermöglicht ein schnelles und flexibles Aufstellen. Nachts kann sie platzsparend im Geschäft gelagert werden. Gleichzeitig fungiert die Bank als Aufsteller, der von den Bankpatinnen und Bankpaten für Werbezwecke genutzt werden kann.

Die ersten drei mobilen Bänke wurden am 29.05.2020 vor einem Friseursalon und einem Computergeschäft in der Königsteiner Straße sowie vor einem Blumenhaus in der Hostatostrasse aufgestellt. Eine weitere mobile Bank befindet sich vor dem Stadtteilbüro Bolongarostraße 135. Weitere Patinnen und Paten unter den Geschäftsleuten in der Höchster Innenstadt werden gesucht.


Bauzaun am Ettinghausenplatz, © Nassauische Heimstätte

Begleitung Umgestaltung Ettinghausenplatz

Der Ettinghausenplatz soll neu gestaltet werden. Bevor die Planungen beginnen wurde eine archäologische Grabung veranlasst, da es sich um einen der geschichtsträchtigsten Orte in Höchst handelt. Zuletzt, bis 1938, war dies der Standort der Höchster Synagoge. Die Ideen- bzw. Konzeptfindung für die neue Platzgestalt soll im Rahmen eines Wettbewerbs unter Berücksichtigung der Grabungsergebnisse stattfinden.

Gerade aufgrund seiner Geschichte hat der Ettinghausenplatz für viele Höchsterinnen und Höchster eine wichtige Bedeutung. Vor diesem Hintergrund wurde aus der Bürgerschaft angeregt, den Bauzaun während der Grabungsphase zu gestalten, um auf die Grabungen selbst und die Geschichte des Platzes hinzuweisen. Die Bauzaungestaltung ist unter Beteiligung vieler lokaler Akteure realisiert. Von der „AG Geschichte und Erinnerung. Initiative zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“ in Frankfurt-Höchst wurden die Tafeln der Ausstellungen „Es geschah in aller Öffentlichkeit“ zur Verfügung gestellt. Für die anderen Teile des Bauzauns wurde vom Büro „ffj Büro für Typografie und Gestaltung“ eine Gestaltung konzipiert, in die auch Informationen und Bilder zur Geschichte des Platzes integriert sind. Auf der südlichen Seite wurden kleine „Gucklöcher“ eingelassen, durch die man einen Blick auf die Grabungen werfen kann.

Nach den Grabungen wird die Fläche des Ettinghausenplatzes zunächst mit einer temporären Oberfläche verschlossen. Hier bietet sich Potential für Projekte einer Zwischennutzung der Fläche. Zudem wird das Stadtteilbüro auch den planerischen Prozess der Umgestaltung kommunikativ begleiten.


Weitere aktuelle Projekte

Sommeraktionsfläche am Mainufer, © Nassauische Heimstätte

Sommeraktionsfläche am Mainufer

Das Mainufer vor der Altstadt hat sich seit der Umgestaltung zu einem zentralen Ort für die Höchster Innenstadt entwickelt. Was bisher fehlte, ist eine Fläche, die durch einen geeigneten Untergrund und eine prominente Lage die Möglichkeit für die Durchführung kleinerer Veranstaltungen und Aktionen bietet. Vor diesem Hintergrund brachten lokale Initiativen und Einrichtungen aus dem Frankfurter Stadtteil, unter anderem die Initiative Frankfurt West, die Tanzschule Weber und der Leiter der Verwaltungsstelle Höchst, die Idee einer „Sommeraktionsfläche“ am Mainufer ein.

Die Idee der Sommeraktionsfläche wurde inzwischen am Mainufer zwischen Ochsenturm und Spielplatz umgesetzt: Das Stadtplanungsamt übernahm im Rahmen des Förderprogramms Innenstadt Höchst die Finanzierung, das Grünflächenamt realisierte die Fläche, die Koordination der Nutzung wird vom Stadtteilmanagement übernommen. Am 19.06.2020 wurde die Fläche von Stadtrat Mike Josef den Höchsterinnen und Höchstern zur Nutzung übergeben. Gedacht ist die Fläche für klassische Sommeraktionen, für die man gerne einen festen Boden hat, also Tanzen, Sport und ähnliches. Die Fläche kann in Zukunft von Interessierten spontan bespielt werden, kann aber auch für einzelne oder regelmäßige Termine reserviert werden. Hierfür wurde auf der Website von Pro Höchst ein Kalender eingerichtet: https://www.pro-hoechst.de/hoechst-aktiv/hoechst-freizeitbewusst/


Schau- und Infokasten, © Nassauische Heimstätte

Infokästen Stadtteilaktivitäten

Als eine Maßnahme zur Kommunikation der lokalen Aktivitäten wurde im dialogischen Planungsprozess die Etablierung von Schau- oder Infokastens angeregt. Dieser sollte möglichst an zentraler Stelle in der Innenstadt verortet sein.
Es wurde zwischenzeitlich mit dem Amt für Straßenbau-und Erschließung vereinbart, dass das Stadtteilmanagement zu diesem Zweck die Verwaltung über die vier Glasvitrinen, die sich in den Stelen an den Eingängen der Königsteiner Straße befinden, übernimmt. Die Vitrinen sollen künftig allen Vereinen, Initiativen und sonstigen nichtkommerziellen Akteuren zur Verfügung stehen, um dort Veranstaltungs- oder Programmankündigungen sowie andere Informationen auszuhängen. Die Nutzung erfolgt kostenfrei, die Koordination übernimmt das Stadtteilbüro.


Arbeitsgruppen

Nach der Stadtteilwerkstatt 2019 hatten sich vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich engagiert und kontinuierlich mit Themen der Höchster Innenstadt beschäftigen.

Die Gruppe „Aufwertung Markt / Marktplatz / Markthalle“ beschäftigt sich mit Ideen zu einer Erweiterung des Angebots auf dem Markt, zur besseren Vermarktung des Markts, zu einer anderen Organisation des Verkehrs an Markttagen (Zufahrt, Parken) sowie zur Gestaltung des Marktplatzes. Ausgangspunkt und unstrittig ist dabei in der Gruppe, dass der Markt ein wichtiges Potential für Höchst darstellt und dass das bereits bestehende Angebot erhalten werden soll.

Die Gruppe „Stadtgärtner*innen“ verfolgt das Ziel, Grün in die Straßenräume und auf die Plätze von Höchst zu bringen, ganz unter dem Gesichtspunkt einer klimaangepassten Stadtentwicklung. Daneben ist es der Gruppe besonders wichtig, begrünte Orte zu schaffen, die eine hohe Biodiversität bieten (z.B. bienenfreundlich sind) und an denen sich Menschen gerne aufhalten. Die Gruppe aus Höchst möchte bei den verschiedenen gärtnerischen Aktivitäten Anwohnerinnen und Anwohner sowie nahe gelegene soziale Betreuungs-und Bildungseinrichtungen als Pflanzpatinnen und Pflanzpaten einbinden. Erste Umsetzungen sollen am Höchster Markt erfolgen.

Die Bürgervereinigung Altstadt hat sich das Thema „Müll und Sauberkeit“ schon vor längerer Zeit auf die Agenda gesetzt und auch in die Stadtteilwerkstatt und andere Veranstaltungen aktiv eingebracht. In der Gruppe werden die illegalen Ablagerungen von Sperrmüll oder Müll in den Grünanlagen aber auch die aktuelle Struktur der Müllentsorgung betrachtet und im Austausch mit den Fachämtern nach Lösungsansätzen gesucht.

Die Gruppe „Radverkehr“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Situation für Radfahrerinnen und Radfahrer in Höchst zu verbessern und sicherer zu machen. Höchst soll ein Stadtteil werden, in dem die Menschen oft und gerne Fahrrad fahren und den sie gut mit dem Rad erreichen können. Die Gruppe beschäftigt sich in diesem Sinne mit unterschiedlichen Themen, etwa der Sicherheit von Fahrradwegen, der Anschaffung eines Lastenrads für Höchst oder der Diskussion kommunaler und regionaler Planungen aus Radfahrerinnen- und Radfahrer-Sicht.