Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Sozialer Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme nach § 171e BauGB

Thema:
Stadterneuerung
Stadtteil: Ortbezirk:
10, 15
Gebietsgröße:
zirka 30 ha
Kontakt:

Frau Juliane Liebzeit
Telefon: +49 (0)69 212 30128

Frau Anna Furian
Telefon: +49 (0)69 212 46051


Aktuelles

Newsletter © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Newsletter zum Sozialen Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring

Der Newsletter zum 1. Quartal zum Sozialen Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring ist da. Das Quartiersmanagement informiert darin vierteljährlich über aktuelle Projekte im Rahmen des Förderprogramms und weitere wichtige Neuigkeiten im Stadtteil.


Projektbeschreibung

Planungsanlass
Die Großwohnsiedlung Ben-Gurion-Ring wurde Ende 2015 in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt", jetzt „Sozialer Zusammenhalt“, aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt waren sanierungsbedürftige Wohnhochhäuser, Büroleerstand, Imageprobleme und mangelnde Sauberkeit die Herausforderungen für die Stadterneuerung. Hinzu kamen gestalterische und funktionale Defizite im Freiraum.

Daneben weist das Quartier „Am Bügel“ schon immer Qualitäten auf, die gestärkt werden sollen. Das ist zum Beispiel eine grüne, weitgehend autofreie Mitte. Weitere Herausstellungsmerkmale sind gute Wohnungsgrundrisse, fußläufig erreichbare Nahversorger und eine gute Anbindung an den ÖPNV. Die integrationsfördernden Gemeinbedarfseinrichtungen im Quartier übernehmen Aufgaben, die über das Gebiet der Siedlung hinaus wichtig sind. Dazu gehören fünf Kitas, ein Kinderhaus und Betreuungseinrichtungen für Grundschülerinnen und Grundschüler. Ausserdem das Jugendhaus, das Familienzentrum Regenbogen und das KiFaZ Am Bügel. Für die Zukunft ist weiterer Wohnungs- und Schulneubau geplant.

Die Bevölkerungsstruktur im Quartier ist heterogen und besteht aus rund 46 Nationen. Die verschiedenen Kulturen im Zusammenspiel der Generationen sowie Belastungen durch Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Gewalt- oder Suchtproblemen führten in der Vergangenheit zu Überforderungen der jeweiligen Nachbarschaften. Daher wurde bis 2005 das Programm „Aktive Nachbarschaft" durchgeführt. Die Erneuerungsmaßnahme „Sozialer Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring" soll die in die Jahre gekommene Siedlung als lebenswertes Quartier mit positiver Ausstrahlung stabilisieren und weiterentwickeln.

 

Planungsgebiet
Das Fördergebiet umfasst den Siedlungsbereich innerhalb der Ringstraße Ben-Gurion-Ring, das Jugendhaus nördlich des Rings sowie die Verbindungsstraße Homburger Hohl zur U-Bahn-Haltestelle Bonames-Mitte. Die Großwohnsiedlung wurde in den 1970er Jahren als eine Siedlungserweiterung der Stadtteile Bonames und Nieder-Eschbach im Norden Frankfurts errichtet.

Die in das Quartier integrierte Ladenzeile, ein Wohn- und Geschäftshaus mit Facharztpraxen, Einzelhandelsgeschäften, Kita und dem Quartiersbüro, hat eine über die Stadtteile Nieder-Eschbach und Bonames hinausgehende Bedeutung. Anfang der 1980er Jahre wurden im Südwesten der Siedlung zwei Bürogebäude fertig gestellt, die zurzeit für den Schulneubau und als Ausweichquartier für Schulen vorgesehen sind. In den 1990er Jahren wurden die Gebäude mit Ziegelmauerwerk am Ben-Gurion-Ring 110a errichtet. Heute befinden sich darin das Veranstaltungszentrum Saalbau Am Bügel, eine Kita und ein Flüchtlingswohnheim.

Nach Fertigstellung eines sich im Bau befindenden Neubauquartiers im Nordosten werden in der Siedlung rund 4.800 Menschen leben. Ein fast 5 ha großer öffentlicher Grünzug mit einem Weiher verläuft von Nord nach Süd durch das Gebiet. Er geht fließend in die Freiflächen der Wohngebäude über. Nördlich und westlich der Siedlung liegen die Gewerbegebiete Berner Straße und Am Martinszehnten. Im Westen grenzt das Gebiet an die Autobahn A661. Der Ortskern von Bonames im Südosten ist fußläufig erreichbar.

Einen Überblick über das Planungsgebiet verschafft folgender Drohnenflugfilm der Wohnungsgesellschaft GWH.

Planungsziele
Stadtverwaltung und Quartiersmanagement arbeiten zusammen mit den Menschen vor Ort, den sozialen Institutionen sowie den Eigentümerinnen und Eigentümern daran, die Wohn- und Lebensqualität, den Klimaschutz und das Zusammenleben in der Siedlung zu verbessern. Die konkreten Ziele wurden unter Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) erarbeitet und 2020 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Auf dieser Grundlage können verschiedene  Einzelprojekte und Maßnahmen umgesetzt werden.

Projektverlauf

2023:

  • Einweihung der neuen Mietergärten und Gemeinschaftsbereiche im Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42
  • Einweihung des neuen Aufzugs an der Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 20
  • Städtebaulicher Ideenwettbewerb zur Neugestaltung des Quartierseingangs Südost, Homburger Hohl
  • Durchführung der Umweltwoche
  • Vorplanung für die Neugestaltung der Straße Homburger Hohl
  • Entwürfe von Studierenden des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt für einen Interims-Nachbarschaftstreff am Bügelsee
  • Freiraumplanung für die Neugestaltung des Spielplatzes Rondellplatz im Grünzug
  • Einweihung der Reparatur- und Technikwerkstatt des ADFC im Ben-Gurion-Ring 118, initiiert und begleitet von der Bürgerinitiative am Bügel e.V.

2022:

  • Einweihung der Reparatur- und Technikwerkstatt des ADFC im Ben-Gurion-Ring 118, initiiert und begleitet von der Bürgerinitiative am Bügel e.V.
  • Durchführung der Umweltwoche
  • Einweihung der neuen Sport- und Freizeitflächen am Jugendhaus „Am Bügel“
  • Ideenwettbewerb Quartierseingang Südost, Homburger Hohl (Parkdeck)
  • Modernisierung der Seniorenwohnanlage BGB 20 durch die GWH Bau der Aufzugsanlage an der Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 20
  • Baubeginn des 2. Bauabschnitts im Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 mit Mietergärten und Gemeinschaftsflächen
  • Beschluss der Stadtverordnetenversammlung über das Rahmenkonzept für die Erneuerung des Grünzugs Ben-Gurion-Ring (Freiraumkonzept) am 17.11.2022 (§ 2543)

2021:

  • Durchführung der ersten Umweltbildungswoche
  • Inbetriebnahme der Aufzugsanlage an der Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 110
  • Baubeginn Neugestaltung der Freiflächen am Jugendhaus „Am Bügel“
  • Planung und Beteiligung zum Freiraumkonzept Grünzug Ben-Gurion-Ring
  • Errichtung von Durchfahrtsperren im Grünzug Ben-Gurion-Ring
  • Modernisierung der Wohngebäude Ben-Gurion-Ring 22-30 durch die GWH
  • Mieterbefragung zum Mobilitätskonzept von Stete-Planung durch die GWH

2020:

  • Beschluss des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) durch die Stadtverordnetenversammlung
  • Bau der Aufzugsanlage an der Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 110
  • Bau und Einweihung des 1. Bauabschnitts des neugestalteten Innenhofs Ben-Gurion-Ring 20-42
  • Aufstellung von sieben Schaukästen für das Quartiersmanagement
  • Modernisierung der Wohngebäude Ben-Gurion-Ring 32-42 und 110 durch die GWH

2019:

  • Planung zur Neugestaltung des Innenhofs Ben-Gurion-Ring 20-42
  • Planung der Freiflächen am Jugendhaus „Am Bügel“
  • Anlegen der Insektenblühwiese auf dem Grundstück der Nassauischen Heimstätte am Ben-Gurion-Ring 124-138
  • Modernisierung der Wohngebäude Ben-Gurion-Ring 102-108 durch die GWH
  • Verlängerung der Mietpreisbindung für 1100 öffentlich geförderte Wohnungen

2018: Veranstaltungsort der Luminale Frankfurt (Festival der Lichtkultur) mit dem Format„bettercities“

seit 2018: Laufende Umsetzung von Maßnahmen und Projekten

2017
:

  • Bürgerbeteiligungsprozess zum ISEK „Mach Deinen Bügel“
  • Konstituierende Sitzung des Quartiersbeirats
  • Die Stadt Frankfurt am Main beauftragt das Quartiersmanagement
  • Einweihung neugestalteter Spielplatz „Am Weiher“

2016: Aktivierende Feste und Workshops

2015: Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ - seit 2020 „Sozialer Zusammenhalt"




Mehr Informationen

Beirat Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring

Diagramm Beirat © Stadtplanungsamt Frankfurt am Main

Der Beirat vertritt während der Programmlaufzeit die Interessen der Bürgerinnen, Bürger und örtlichen Institutionen. Die Beiräte sind Vermittler zwischen ihrer Nachbarschaft sowie der Leitung des Programms Sozialer Zusammenhalt. Sie sind Ansprechpartner für die Bewohnerschaft und vertreten ihre Wünsche gegenüber der Stadtverwaltung und Politik. Die Beiräte kennen zudem die laufenden Projekte und geben diese Informationen an ihre Nachbarschaft weiter. Der Beirat trifft sich regelmäßig und tagt öffentlich, um die Anregungen der Bürger*innen in das Projekt Sozialer Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring einzubringen.

Der Beirat ist offen für jeden, der im Ben-Gurion-Ring wohnt. Für die zukünftige Entwicklung der Siedlung ist die Mitarbeit der Bewohnerschaft gefragt! Wer stimmberechtigtes Mitglied im Beirat werden möchte, stellt sich am besten persönlich bei einer der Beiratssitzungen vor oder wendet sich an das Quartiersmanagement.

Beiratssitzungen sind öffentlich und finden alle 6 Wochen immer an einem Donnerstagabend ab 18:30 statt.


Quartiersbüro und -management

Quartiersmanager Marcus Schenk mit Team, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

In der Ladenzeile-Ben-Gurion-Ring 56 gibt es angemietete Räumlichkeiten für einen projektbegleitenden Treffpunkt und einen Arbeitsplatz für die Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring. Das Quartiersbüro ist sowohl ein Begegnungsraum als auch das Büro des Quartiersmanagements mit offenen Sprechstunden. Das Quartiersmanagement als zentraler Ansprechpartner vor Ort informiert über anstehende Entwicklungen und Angebote in der Siedlung.

 

 

Kontaktdaten
Quartiersbüro 
Ben- Gurion- Ring 56
60437 Frankfurt am Main
Tel: 069/ 500 040 60
Email: qm-bgr@qurban.de

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9.00 - 13.00 Uhr, Mo 14.00 – 16.00 Uhr, Mi geschlossen


Verfügungsfonds

Verfügungsfonds der Stadt Frankfurt am Main für Gebiete der Städtebauförderung, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Zur Stärkung eines gemeinwohlorientierten Engagements stellt die Stadt Frankfurt am Main den Gebieten der Stadterneuerung ein Budget (Verfügungsfonds) für die Durchführung von lokalen Kleinprojekten und Maßnahmen zur Verfügung. Durch den Fonds soll bürgerschaftliches Handeln im nicht-investiven Bereich eigenverantwortlich und unbürokratisch ermöglicht werden.

Sie möchten in Ihrer Nachbarschaft aktiv werden und haben eine Idee? Die Kosten für Ihren Einsatz möchte die Stadt Frankfurt am Main Ihnen gerne erstatten. 

Erste Projektideen können formlos mit dem Quartiersmanagement besprochen werden.


Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept

Im Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring wurden zu Beginn des Förderprogramms die Stärken und Schwächen der Siedlung analysiert und Entwicklungsziele für die Zukunft benannt. In einem Maßnahmenkatalog wurden Einzelprojekte dargestellt, durch deren Umsetzung diese Entwicklungsziele erreicht werden sollen.

Zur Erarbeitung des ISEKs fand zwischen März und Oktober 2017 ein umfangreicher öffentlicher Beteiligungsprozess statt, der allen Quartiersbewohnerinnen und -bewohnern die Möglichkeit bot, die Entwicklungsziele für die nächsten Jahre mit zu gestalten.
 
In aufeinander aufbauenden Veranstaltungen und Workshops wurden die Bedarfe aber auch die zu entwickelnden Potenziale identifiziert. Als Experten des täglichen Lebens im Quartier brachten die Bewohnerinnen und Bewohner ihr Wissen in das ISEK mit ein und erarbeiteten so maßgeschneiderte Projekte für die Soziale Stadterneuerung. Dieser Beteiligungsprozess wurde im Rahmen einer öffentlichen Ergebnisausstellung im Oktober 2017 im Stadtteilbüro ausgestellt.


 Alle Projektideen aus dem Beteiligungsprozess wurden in insgesamt 16 Maßnahmen gebündelt.

Maßnahmenkarte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Maßnahmen Städtebauliche Stabilisierung und Entwicklung

Neugestaltung Quartierseingangs Südost, Städtebaulicher Ideenwettbewerb

Einer der wichtigsten Quartierseingänge ist der Quartierseingang Südost, Homburger Hohl. Dieser verbindet das Quartier über die Straße Homburger Hohl mit dem öffentlichen Nahverkehr (U-Bahn-Haltestelle Bonames Mitte). Der Quartierseingang wird derzeit von einer großen, privaten eingeschossigen Parkgarage mit Parkdeck und Parkplatz, zwei schrankenkontrollierten Zufahrten sowie einem Müllplatz und diversen Gehölzpflanzungen geprägt.

Für die Neugestaltung und Aufwertung des Eingangsbereichs fand 2022 und 2023 unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger ein städtebaulicher, architektonischer und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb statt. Das Büro Gerber Architekten erhielt mit dem Entwurf „Bunter Ben“ den ersten Preis. Anschließend soll das beste Ergebnis durch die Eigentümerin Nassauische Heimstätte in eine Entwurfsplanung überführt werden.


  • Verfahrenablauf Quartierseingang Südost  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand Quartierseingang Südost  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Preisgerichtssitzung  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Preisgerichtssitzung  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 1. Preis Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 1. Preis Ideenwettbewerb  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 1. Preis Ideenwettbewerb  © City Planning Department of the City of Frankfurt am Main
  • Ausstellungseröffnung  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Neugestaltung Quartierseingang Ladenzeile

Die Ladenzeile ist mit den elf Ladeneinheiten ein zentraler, gut besuchter Ort im Ring. Diese vollständig öffentlich zugänglichen Flächen befinden sich in privatem Eigentum einer Wohnungseigentümer-Gesellschaft und der Wohnungsgesellschaft GWH.

2018 bis 2022 wurden - um relativ kurzfristig sichtbare Aufwertungen zu erzielen - die bestehenden Grünbeete im hinteren Bereich des Quartierseingangs durch einen Landschaftsgärtner in Kooperation mit den Kindergärten vor Ort neugestaltet und bepflanzt. In diesem Bereich fehlten zudem Sitzmöglichkeiten und es wurden sieben bunte flexible Stühle durch den Verfügungsfonds der Stadt Frankfurt finanziert. Die neue Bestuhlung wird tagsüber von den Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern sowie  dem Quartiersmanagement aufgestellt. Sie verbessert die Aufenthaltsqualität während der Ladenöffnungszeiten.

Für den vorderen Eingangsbereich am Ben-Gurion-Ring fand 2021 eine Vermessung, eine Bestandsanalyse und eine Beteiligung der anliegenden Gewerbebetreibenden statt. Auf dieser Grundlage erstellte das Landschaftsarchitekturbüro Waldvogel 2022 und 2023 Entwürfe. Die Planung soll nach einer Bürgerbeteiligung 2024 durch die Eigentümerin GWH in eine Entwurfsplanung überführt werden.


  • Bepflanzung Beete Quartierseingang Ladenzeile  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bepflanzung Beete Quartierseingang Ladenzeile  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bepflanzung Beete Quartierseingang Ladenzeile  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bunte Stühle  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bunte Stühle Umweltwoche © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Quartierseingang Ladenzeile Bestand  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Quartierseingang Ladenzeile Bestand  © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Neugestaltung Quartierseingang Ost Ben-Gurion-Ring 102

Quartierseingang Ost © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Für die Neugestaltung des Platzes am Quartierseingang Ost Ben-Gurion-Ring 102 erarbeitet das Landschaftsarchitekturbüro Grün³ Albrecht Schaal freischaffender Landschaftsarchitekt bdla eine Freiraumplanung. Das Vorhaben ist Teil des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts Soziale Stadt Ben-Gurion-Ring. Die erste Anwohnerbeteiligung fand am 15. Mai 2023 statt. Eine weitere Beteiligungsveranstaltung ist geplant. Der Baubeginn wird für Ende 2024 angestrebt.


Maßnahmen Stadtteilimage und Öffentlichkeitsarbeit

Arbeit am Stadtteilimage

Öffentlichkeitsarbeit besteht aus vielen Bausteinen. Sie sollen einen Beitrag dazu leisten, längerfristig das Stadtteilimage des Ben-Gurion-Rings zu verbessern. Zu allen baulichen Maßnahmen werden Beteiligungen wie Workshops, Informationsveranstaltungen, Ausstellungen, Rundgänge oder Feste durchgeführt. Neben den Beteiligungsformaten zu den baulichen Maßnahmen findet eine kontinuierliche Beteiligung durch den Beirat Ben-Gurion-Ring statt. Dieser tagt ca. alle 6 Wochen. Jede Maßnahme und Aktion im Rahmen des Förderprogramms wird zudem durch Pressemitteilungen, Plakate und Social-Media Beiträge begleitet.

 


  • Beiratssitzung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Nachbarschaftstreff © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Quartierseingang Südost © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Fledermausführung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Graffiti Außenmauer Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Hofkonzerte © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • ISEK Auftaktfest © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • ISEK Ergebnisausstellung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Landesbewohnerinnentreffen © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Nachbarschaftsworkshop © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • NJoy © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Picknick am See © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Sommerfest © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Sommerfest © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Tapetenwechsel © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Umweltwoche © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Workshop Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Maßnahmen Wohnen und Wohnumfeld I

Verbesserung der Grünflächen (Freiflächenqualifizierung)

Der Ben-Gurion-Ring ist durch großzügige freie Flächen zwischen den Hochhäusern geprägt. Sie bestehen aus privaten und öffentlichen Grünflächen, die meist ohne sichtbare Grenze ineinander übergehen. Die Mitte der Siedlung ist autofrei. Ziel ist eine verbesserte Aufenthaltsqualität und Nutzungshäufigkeit. Zum Freiraum gehören beispielsweise Wiesenflächen, Parkflächen, Wegeflächen und der Bügelsee.

Der Freiraum soll zukünftig Angebote für alle Altersgruppen anbieten.  Für die Erneuerung der städtischen Freiflächen, den „Grünzug Ben-Gurion-Ring“, wurde ein Freiraumkonzept erstellt, welches nun nach und nach umgesetzt wird. Bereits realisiert wurden:

  • Teilnahme an der Luminale 2018
  • Anlegen einer Insektenblühwiese südlich des Gebäudes Ben-Gurion-Ring 124-138
  • Anbringen von Hundestationen
  • Vergabe und Betreuung von Patenschaften für die Hundestationen durch das Quartiersmanagement
  • Aufstellen von Infoschaukästen mit Solarmodulen für das Quartiersmanagement
  • Sicherstellung der Autofreiheit des Grünzugs durch Ergänzung von Durchfahrtsperren (Poller)                      

Im weiteren Verlauf ist geplant:

  • Sonnenschutz auf dem Seespielplatz aufzustellen (Anregung Ortsbeirat 15)
  •  Kinderbücherschrank vor dem Gebäude Ben-Gurion-Ring 110a zu finanzieren (Ortsbeirat 10)
  • auf dem nur unzureichend beleuchteten Weg nördlich der Großen Wiese bis Mitte 2024 zwei zusätzliche, insektenfreundliche Leuchten zu installieren

  • Insektenblütenwiese © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Insektenblütenwiese © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Luminale © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Schaukästen © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Durchfahrsperren © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Leuchtenmodell fuer den Weg nördlich der Grossen Wiese Ben-Gurion-Ring 16a © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Neugestaltung der Innenhöfe mit Spielorten

Das die Häuser direkt umgebende Umfeld hat einen entscheidenden Einfluss auf die Wohnqualität und für den nachbarschaftlichen Zusammenhalt.

Für den Innenhof Nord Ben-Gurion-Ring 20-42 wurde in einem intensiven Beteiligungsprozess ein vollkommen neues Konzept entwickelt: Entlang der Gebäude entstanden entsprechend den Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner Mietergärten mit Heckenpflanzen und Gemeinschaftsbereiche mit Hochbeeten. In der Mitte des Innenhofs laden ein Kleinkindspielplatz, eine Boulebahn, ein kleiner Bereich mit Fitnessgeräten, Staudenbeete, Bänke und Sitzkiesel unter Bäumen zum Aufenthalt ein. Das Umfeld hat sich nach den Wünschen der Mieterinnen und Mieter entwickelt. Dieses Projekt der GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen wurde aus Mitteln der Sozialen Stadt gefördert.

Das Stadtplanungsamt ist sehr daran interessiert, dass auch die privaten Innenhöfe Ben-Gurion-Ring 176-186 und Ben-Gurion-Ring 124-138 von den Wohnungsunternehmen mit Beteiligung der Mieterinnen und Mieter neu gestaltet werden.


  • Baustellensschild während der Umgestaltung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand vor der Maßnahme Innenhof Nord Ben-Gurion-Ring 24-40 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neugestaltung Innenhof Ben-Gurion-Ring 20-42 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Workshop Innenhof Ben-Gurion-Ring © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Spielplatzgestaltung

Der große städtische Spielplatz am Bügelsee  wurde 2017 vom Grünflächenamt rundum erneuert. Derzeit werden der städtische Spielplatz Rondellplatz und der städtische Spielplatz auf der Großen Wiese im Rahmen der abschnittsweisen Erneuerung des Grünzugs neu gestaltet.

Alle weiteren Spielplätze befinden sich in Privateigentum. Sie sind überwiegend veraltet und in einem schlechten Zustand, kaum mit Geräten und Bänken ausgestattet und werden daher wenig genutzt. Für die Erneuerung dieser Plätze ist die Stadt Frankfurt am Main auf die Bau- und Investitionsbereitschaft der Eigentümer angewiesen.


Maßnahmen Wohnen und Wohnumfeld II

Neuorganisation der Müllsammelplätze

Mit der Neuorganisation der Müllsammelplätze soll ein grundlegendes und konfliktreiches Thema bearbeitet werden. Es geht darum mit den Eigentümerinnen und Eigentümern sowie den Müllentsorgungsunternehmen technische, gestalterische und innovative Lösungen für die 13 Müllsammelplätze zu finden.

Seit 2019 plant und untersucht die Wohnungsgesellschaft GWH die Umrüstung der Sammelbehälter für den Hausmüll auf Unterflurcontainer- zunächst im nördlichen Teil der Siedlung.

Zusätzlich werden die Bewohnerinnen und Bewohner über die Müllvermeidung aufgeklärt und so dazu angeregt ihr Verhalten zu ändern. Seit 2021 findet jährlich die Umweltwoche mit der Veranstaltungsreihe „Der Bügel räumt auf“ statt.


  • Umweltwoche © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Umweltwoche © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Barrierefreiheit in den Seniorenwohnanlagen

In der Siedlung beherbergen die beiden Seniorenwohnanlagen im Haus Nr. 20 und Nr. 110 der Wohnungsgesellschaft GWH insgesamt 178 Wohneinheiten für Seniorinnen und Senioren. Die neungeschossigen Wohngebäude waren jeweils mit nur einem Aufzug ausgestattet. Dies führte zu hohen Wartezeiten.

Mit dem Anbau von jeweils einer weiteren Aufzugsanlage wurde eine deutliche Verbesserung der Zugänglichkeit der Seniorenwohnungen erreicht. Das Städtebauförderprogramm Soziale Stadt förderte beide Aufzugsanlagen mit jeweils 250.000 EUR.


  • Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 110 mit neuem Aufzugsanbau © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 20 mit neuem Aufzugsanbau © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 20 während Umbau © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Fassadensanierung

Die Gebäude sind in die Jahre gekommen, was sich auch an den Fassaden ablesen lässt. Die Gestaltung der Fassaden soll das Erscheinungsbild sowie die Orientierung in der Siedlung verbessern. Zudem soll sie zu einer besseren Identifikation der Bewohnerschaft mit dem Quartier beitragen.

Die erste energetische Sanierung und Instandsetzung der Hauseingangsbereiche erfolgte durch die GWH an den Gebäude Ben-Gurion-Ring 102-110 von 2019-2021. Bis 2023 wurde ebenfalls die energetische Sanierung der Fassaden der Gebäude Ben-Gurion-Ring 20-42 umgesetzt. Aktuell befinden sich die Gebäude Ben-Gurion-Ring 44-46 und 176-186 in der Modernisierung. Geplant ist für das Jahr 2024 die Modernisierung der Gebäude Ben-Gurion-Ring 2-8.


  • Bestand Fassaden © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Fassadensanierung Ben-Gurion-Ring 110 © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Maßnahmen in den städtischen Grünflächen

Abschnittsweise Erneuerung des Grünzugs Ben-Gurion-Ring

Bügelsee © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Wie ein grünes Band zieht sich der rund 4,7 ha große Grünzug Ben-Gurion-Ring mit seinem schönen alten Baumbestand durch die Siedlung - vom Bügelsee im Norden bis zur Parkwiese an der U-Bahnstation Kalbach im Süden.

Für die Erneuerung dieser städtischen Grünfläche wurde ein Rahmenkonzept (Freiraumkonzept) erarbeitet und eine mehrstufige Bürgerbeteiligung durchgeführt. Die einzelnen Planungs- und Bauvorhaben sollen nun abschnittsweise umgesetzt werden. Bauherr ist das Grünflächenamt, das auch die Grünflächen pflegt und die Spielplätze betreibt.
Weitere Informationen zum Rahmenkonzept (Freiraumkonzept) finden Sie hier


Neugestaltung Spielplatz Rondellplatz

Der Spielplatz Rondellplatz zwischen dem Ben-Gurion-Ring 114-120 und 162-164 ist in der Planungsphase. Der Baubeginn ist im 4. Quartal 2024 geplant.


  • Rondellplatz oberer Teil © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Rondellplatz unterer Teil © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Spielplatz Rondellplatz bei einer Begehung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Große Wiese/Hanggarten/Baumhalle

Für die Teilräume Große Wiese (mit Bolzplatz), Hanggarten und Baumhalle ist der Planungsbeginn für Herbst 2023 vorgesehen. Der Baubeginn ist für das 4. Quartal 2025 geplant. Die Große Wiese bleibt als weite, offene Grünfläche erhalten, wird aber an den Rändern vielfältiger nutzbar gemacht und durch Bepflanzung aufgewertet. Hier soll auch der im Gebiet fehlende Bolzplatz für jüngere Kinder entstehen.


  • Grosse Wiese © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2021: Hanggarten © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2022: Hanggarten © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2021: Baumhalle und Seniorenwohnanlage Ben-Gurion-Ring 110a © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Maßnahmen Umwelt und Verkehr

Verbesserung der Verkehrssituation & Nahmobilität / Neugestaltung Homburger Hohl

Als wichtige Wegeverbindung von der U-Bahnhaltestelle soll die Straße Homburger Hohl neugestaltet werden. Das Stadtplanungsamt hat 2022 und 2023 die Vorplanung für den Straßenraum erarbeitet.

Am 19.06.23 fand die Bürgerinformationsveranstaltung zur Planung statt. Themen der Planung sind unter anderem:

  • Entsiegelung und Begrünung der Straße vor dem Hintergrund des Klimaschutzes und der Klimaanpassung
  • Neuordnung der Parkstände, Fahrradstellplätze und Altglascontainer
  • Integration von Aufenthaltsbereichen
  • Überarbeitung der Beleuchtung

  • Bestand Homburger Hohl © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand Homburger Hohl © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand Homburger Hohl © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Vorplanung Bürgerinformationsveranstaltung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Maßnahmen Soziale Infrastruktur, Bildung und nachbarschaftliches Zusammenleben

Quartierscafé/ Nachbarschaftstreff

Zur Verbesserung Sozialen Infrastruktur und des nachbarschaftlichen Zusammenlebens lassen sich viele Projektideen in der Maßnahme eines Quartierscafés / Nachbarschaftstreffs bündeln.

Ziel ist die Schaffung eines zentralen, öffentlichen Nachbarschaftstreffpunktes mit Quartierscafé. Entstehen soll ein Ort, der neben einem kleinen gastronomischen Angebot auch räumliche bzw. Beratungsangebote für das bestehende nachbarschaftliche Engagement bietet.
Zu diesen gehören bereits jetzt schon das Quartiersmanagement, eine Hausaufgabenhilfe, das Projekt „Suppenteller“, das Projekt „Gesprächscafé“, die ehrenamtliche Mieter- und Sozialberatung, eine Sprechstunde mit dem Wachmann vor Ort u.v.m.
Als Interimslösung findet in Kooperation mit dem Verein Kirche in Aktion e.V. seit Anfang Dezember 2022 ein Nachbarschaftscafé jeden Mittwoch von 15:00-17:00 Uhr im Quartiersbüro im Ben-Gurion-Ring 56 statt. Im Frühjahr 2024 soll als Zwischenlösung ein Interimsbau an den See umziehen. Dafür wird seit dem Frühjahr 2023 in Kooperation mit der TU Darmstadt ein Design+build Seminar durchgeführt. Nach der Entwurfsphase der Studierenden soll ein daraus entwickelter Entwurf gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort von Februar – April 2024 errichtet werden. Die Bürgerbeteiligung zur Entwurfsphase hat am 5. Juli 2023 stattgefunden. Die Bauausführung und Bürgerbeteiligung am Bau wurde an das Büro Holzarchitektur. aus Erzhausen vergeben. Die Bauwochen finden voraussichtlich im März statt.
Für die langfristige Maßnahme – den Neubau eines Quartierscafés / Nachbarschaftstreffs am See – wird voraussichtlich Ende 2023 eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die die Realisierung eines Quartierscafés / Nachbarschaftstreffs am Bügelsee in Varianten untersucht.  


  • 1. Preis Entwurfsphase Interim Nachbarschaftstreff Ben-Gurion-Ring ©  TU Darmstadt
  • 1. Preis Entwurfsphase Interim Nachbarschaftstreff Ben-Gurion-Ring Lageplan © TU Darmststadt
  • 1. Preis Entwurfsphase Interim Nachbarschaftstreff Ben-Gurion-Ring Grundriss © TU Darmststadt
  • Beteiligung Planung Interim Nachbarschaftstreff © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Interim Nachbarschaftstreff Quartiersbüro © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Interim Nachbarschaftstreff Quartiersbüro © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Reparatur- und Techniktreff

Die Idee eines Reparatur- und Techniktreffs am Bügel ist durch die Bürgerinitiative am Bügel in den Beirat Soziale Stadt eingebracht worden und dort sehr positiv besprochen worden. Ab 2019 mietete die Bürgerinitiative das ehemalige Hausmeisterbüros der Wohnungsgesellschaft GWH im Gebäude Ben-Gurion-Ring 116 an und initiierte eine Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Frankfurt e.V. (ADFC). Derzeit finden an 3-4 Samstagen im Monat Reparaturkurse statt die neben der „Schrauberei“ auch ein geselliges Zusammensein bieten. Das Projekt trägt zu den Themen Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Hilfe zur Selbsthilfe, Upcycling statt Wegwerfen und zum Austausch von Wissen und Erfahrungen bei. Ansprechpartner und Termine finden Sie hier.


Einbindung der neuen Schule(n) ins Quartier

Für die Schulentwicklung wurden von der Stadt Frankfurt am Main 2020 die Liegenschaft Ben-Gurion-Ring 172-174 erworben und 2021 das Bürogebäude Ben-Gurion-Ring 158-164 angemietet.


Maßnahmen Kultur, Freizeit, Sport

Gestaltung Freiflächen Jugendhaus

Die Neugestaltung der Freiflächen des Jugendhauses wurde als eins der ersten Projekte des Städtebauförderprogramms umgesetzt. 2018 fand der Beteiligungsprozess mit den Jugendlichen im Alter von 12 bis 21 Jahren statt. Die Jugendlichen haben in kleinen Workshopgruppen überraschende Ideen für die Neugestaltung entwickelt. Sie wurden die Grundlage für die Freiraumplanung.

Neben einem Ballspielfeld für Fußball, Basketball und Volleyball entstanden eine 240 große Parkour- und Calisthenicsanlage, Übungswände für Graffiti-Sprayer, eine Tribüne sowie ein eigener Bereich für den Mädchentreff mit Bodentrampolin, Hängeschaukel, Hängematte und Hochbeeten. Ein neuer Treffpunkt wurden auch die Sitzwürfel zwischen den neu gepflanzten Bäumen. Der Planungs- und Bauprozess wurde vor Ort von einer Mitmachbaustelle und den Open-Air-Sommerkinos flankiert. Das neue Sport- und Freizeitgelände wurde im Juli 2022 eingeweiht und ist für alle offen.


  • Freiflächen Jugendhaus Freiraumplanung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2022: Multifunktionsballspielfeld © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2022: Parcour- und Calisthenicsanlage © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2023: Parcour- und Calisthenicsanlage © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • 2023: Tag der Städtebauförderung © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand Freiflächen Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bestand Freiflächen Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Freiflächen Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Freiflächen Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Beteiligung Freiflächen Jugendhaus © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main