Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

To the homepage of the Frankfurt City Planning Department
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Help
  • View

Unterliederbach – Sustainable Living Environment

Städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideenwettbewerb zum Grünzug Unterliederbach

Topic:
Wettbewerb
District: Local district:
6
Size of area:
7,8 Hektar
Project management:

Ms. Stephanie Wardt
Telefon: +49 (0)69 212 38954
Telefax: +49 (0)69 212 30731


Project description

Reason for planning

In December 2018 the City of Frankfurt/Main received an assurance of funds from the “Sustainable Living Environment” support program for an area in Unterliederbach. Through this particular support program, the State of Hessen supports the development of new residential quarters with a social infrastructure. It subsidizes urban development concepts for the pioneering design of residential environments in new urban districts. The funds approved will go towards staging an urban development and open-space ideas competition for the relevant area.


Development area


The development area is in the Unterliederbach district. It completely overlaps the geographical scope of the dormant legal zoning plan no. 825 Unterliederbach Green Corridor. The competition area will be extended to the west and will include Hunsrückstrasse. In total it covers 7.8 hectares.



Planning objective


The ideas competition aims to develop an overall urban development and open-space planning concept for the competition area that outlines perspectives with regard to the construction of educational facilities and additional housing, as well as the creation of a public green corridor. The new, versatile area of greenery will serve as a continuous, spacious green link and form part of bracket connecting the open land spaces to the east of Zeilsheim, from Am Lachgraben to the Liederbach brook. The objective is also to advance the local structure in the competition area through appropriate points of transition to the surrounding buildings.


Project progress


The non-public urban development and open space planning competition for the Unterliederbach green corridor will be staged and completed in 2019:

  • June 2019
 The competition is announced on the Hessen tender data base.
  • August 2019 
The competition documents are released to eight participating teams comprising architects and urban planes working with landscape architects.
  • October 2019 
Competition entries submitted.
  • November 2019
 Public competition-related civic participation and presentation of the competition results.
The jury convenes in Frankfurt/Main (non-public).
  • Late November 2019
 Exhibition of the entries in the atrium of the Planning Department, Kurt Schumacher Strasse 10, 60311 Frankfurt/ Main.

The draft of legal zoning plan no. 930 Unterliederbach Education Campus will subsequently be drawn up on the basis of the competition results.




More informations

Public civic participation

Bürgerveranstaltung, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

A public civic participation event will be held even before the prize-giving ceremony for the winning entries in the urban development and open-space ideas competition for the “Unterliederbach green corridor” during the jury session. During the event we will inform you about current developments and present the contents and results of the competition. Advice and suggestions will be discussed and taken on board.
The competition is the first element in the planning of the design. Based on this future development of the competition area, as part of the process an early public participation event with regard to legal zoning plan no. 930 - Unterliederbach Education Campus will be held.
All interested parties are cordially invited:



Monday, November 11, 2019 at 6:00p.m. (doors open at 5:30 p.m.)
Saalbau Stadthalle Zeilsheim, Clubraum 5 
Bechtenwaldstrasse 17, 65931 Frankfurt/Main


Wettbewerbsergebnis

Der städtebauliche, freiraumplanerische Ideenwettbewerb zum „Grünzug Unterliederbach“ wurde entschieden. Acht Architektur-/Stadtplanungsbüros in Zusammenarbeit mit Landschaftsplanern haben Gesamtkonzepte im Rahmen des Ideenwettbewerbs erarbeitet und abgegeben. Am 12.11.2019 tagte das Preisgericht unter dem Vorsitz von Torsten Becker. Bei der Beurteilung der Konzepte wurde besonders Wert auf eine gute Vernetzung des Campus mit seiner Umgebung, auf eine gute ÖPNV -Anbindung sowie gute ökologische und klimatische Bedingungen gelegt. Der Siegerentwurf bildet die Grundlage für das eingeleitete Bebauungsplanverfahren Nr. 930 – Bildungscampus Unterliederbach.

Das Preisgericht stimmte einstimmig für den Entwurf des Büros AG 5 Architekten + Stadtplaner PartGmbB aus Darmstadt in Zusammenarbeit mit Götte Landschaftsarchitekten GmbH aus Frankfurt am Main. Der zweite Preis ging an JJH Architektengesellschaft mbH Jens Jakob Happ aus Frankfurt am Main mit HKK Landschaftsarchitektur. Eine Anerkennung erhielten Drei Eins Stadt Freiraum Architektur Berghof Baltabol Faller PartG mbB Architektur und Landschaftsarchitektur aus Frankfurt am Main.


1. Preis

Gesamtkonzept Siegerentwurf, AG5 Architekten + Stadtplaner mit Götte Landschaftsarchitekten, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Verfasser

AG 5 Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Darmstadt

Verfasser: Joachim Klie, Martin Schaper / Mitarbeiter: Christoph Kornmayer, Andres Krause, Jochen Silbermann

Götte Landschaftsarchitekten GmbH, Frankfurt


Modellfoto Siegerentwurf, AG5 Architekten + Stadtplaner mit Götte Landschaftsarchitekten, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Auszug aus der Beurteilung des Preisgerichts

„Die Verfasser schlagen einen verkehrsfreien, grünen Quartierspark vor, der sich als maßstäblich gegliederter Grünzug vom Liederbach im Osten bis zu den landwirtschaftlichen Flächen am westlichen Ortsrand entwickelt, und in Nord-Süd-Richtung über Kammstrukturen bzw. eine offene Bauweise gut mit der Umgebung vernetzt werden kann.

Die vorgeschlagenen Raumstrukturen reagieren angemessen auf den Ort und seine unterschiedlichen Nachbarschaften. Sie tragen im Zusammenwirken entscheidend zu einem eigenständigen Quartierscharakter bei.

Die vorhandenen Erschließungsstrukturen werden aufgenommen und weiterentwickelt, bestehende Nachbarschaften mit dem neuen Quartier sehr gut vernetzt. Gewürdigt wird auch die Verknüpfung des Geländes östlich und westlich der Bahn über eine schlüssig angeordnete Brücke. Eine besondere Stärke des Entwurfs besteht darin, den neuen öffentlichen Einrichtungen eine klare Adresse zu geben und diese in die Umgebung sinnvoll einzuordnen. (…) Insgesamt wird der Entwurf als sehr wertvoller und überzeugender Beitrag zur Lösung der gestellten Aufgabe gesehen. Seine große Stärke liegt einerseits im klaren und identitätsstiftenden Umgang mit dem Raumprogramm, in der Schaffung eines großzügigen sowohl für die öffentlichen Einrichtungen wie für Bürgerinnen und Bürger attraktiven Grünzugs.“