Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Maß der baulichen Nutzung

Das Maß der baulichen Nutzung kann bestimmt werden durch Festsetzung

  • der Grundflächenzahl oder der Größe der Grundfläche der baulichen Anlagen,
  • der Geschossflächenzahl oder der Größe der Geschossfläche, der Baumassenzahl oder der Baumasse,
  • der Zahl der Vollgeschosse,
  • der Höhe der baulichen Anlagen.

In der Baunutzungsverordnung werden für jeden Baugebietstyp die Obergrenzen der baulichen Dichte geregelt.

Die Grundflächenzahl (GRZ) gibt an, wie viel Quadratmeter Grundfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Beträgt zum Beispiel bei einem 1.000 qm großen Grundstück die Grundflächenzahl 0,5, dann heißt das, dass 500 qm bebaut werden dürfen.

Die Geschossflächenzahl (GFZ) gibt an wie viel Quadratmeter Geschossfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Eine Geschossflächenzahl von 1,2 bedeutet bei einem 1.000 qm großen Grundstück, dass maximal 1.200 qm Geschossfläche errichtet werden dürfen.

Die Baumassenzahl (BMZ) regelt in Gewerbe- und Industriegebieten wie viel Kubikmeter Baumasse je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind.

Der Begriff „Vollgeschoss“ wird in der Hessischen Bauordnung (HBO) definiert. Dort ist festgelegt, ab wann ein Vollgeschoss vorliegt. Die Anzahl der zulässigen Vollgeschosse kann als Maximalwert oder zwingender Wert festgesetzt werden.

Die Höhe baulicher Anlagen gibt an, wie hoch eine bauliche Anlage in Relation zu einem Bezugspunkt sein darf (zum Beispiel zur Oberkante der Straße).

Beispiel für unterschiedliche Höhenfestsetzungen