Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Dauerausstellungen

Stadtmodell Frankfurt am Main

Stadtmodell, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Ein besonderer Anziehungspunkt Frankfurts im Atrium des Planungsdezernates ist das Stadtmodell des Stadtplanungsamtes.               
Auf 54 Quadratmetern wird im Maßstab 1:500 ein weiter Ausschnitt des Innenstadtbereiches präsentiert.
Bereits 1960 wurde der Grundstein für dieses Modell gelegt. Aus vielen Einzelobjekten begann damals das Stadtplanungsamt den Bau eines Arbeitsmodells für die Innenstadt.
Aus diesem Arbeitsmodell hat sich das heutige imposante Ausstellungsmodell entwickelt, das kontinuierlich den städtebaulichen Veränderungen angepasst wird.

Aufgrund des geringen Höhenunterschiedes im dargestellten Stadtgebiet wurde bei dem Bau der Grundplatte auf die Abbildung der Topographie verzichtet.
Ausnahme ist der Bereich des nördlichen Mainufers. Hier zeigt das Modell die Höhenunterschiede, um am Eisernen Steg den ebenerdigen Zugang zum Main korrekt darzustellen.

Architekten, Investoren und eigene Stadtplaner nutzen das Modell unter anderem um eine eventuelle Verschattungen im Vorfeld zu erkennen oder um zu überprüfen, in wie weit sich das Projekt in die Umgebung einbettet.


Planungsdezernat: Atrium, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr


  • Stadtmodell von oben, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Stadtmodell von oben, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Stadtmodell Atrium, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Perspektive von Osten - EZB Neubau, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Perspektive von Südwesten - Blick Westhafen, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bankenviertel - Stadtkrone, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Projekt Hotel Alte Oper von Nordosten, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Neue Altstadt von Nordosten, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Quartier Maintor, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main
  • Bankenviertel MAX-Projekt, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Hochhausentwicklungsmodell

Stadtmodell, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Im Atrium des Planungsdezernates wird dauerhaft das Hochhausentwicklungsmodell der Stadt Frankfurt ausgestellt. Grundlage für dieses Modell im Maßstab 1:2000 ist der Hochhausentwicklungsplan der Stadt Frankfurt am Main, der letztmals im Jahr 2008 fortgeschrieben und im Modell aktualisiert wurde.

Der Hochhausentwicklungsplan lässt sich an diesem Modell gut nachvollziehen. Ablesbar sind der Baubestand, die bauplanungsrechtlich gesicherten Hochhausstandorte wie auch die mit der Fortschreibung im Jahr 2008 neu hinzu gekommenen Standorte. Das Modell zeigt damit eindrücklich die planerische Zielvorstellung zur Weiterentwicklung der Frankfurter Skyline.
Da sich die Planungsziele an diesem Modell hervorragend erläutern lassen, ist es gut nachvollziehbar, dass immer häufiger Studierende und Besuchergruppen das Stadtplanungsamt anfragen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite unter Hochhausentwicklungsplan.


Planungsdezernat: Atrium, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr


Ausstellung von Modellen der Martin-Elsaesser-Stiftung

Modell der Gustav-Adolf-Kirche, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Martin Elsaesser war ein bedeutender Architekt des frühen 20. Jahrhunderts und der Weimarer Republik. 1925 wurde er vom Frankfurter Bürgermeister Ludwig Landmann neben dem Stadtbaurat Ernst May nach Frankfurt am Main berufen. Dort blieb er bis 1932 als Stadtbaudirektor, Leiter des Hochbauamtes und gleichzeitig freier Architekt und Professor für Baugeschichte. 

Die Frankfurter Bauten, die er während seiner Amtszeit in Frankfurt am Main schuf, sind aufschlussreiche, nahezu ikonische Zeugnisse moderner Architektur. Sie verbinden fortschrittliche Ansätze mit traditionellen Bezügen. Kühn und sachlich in Form und Erscheinung, gewinnen die Bauten den Betrachter durch die künstlerische Behandlung von Ornament und Detail, nähert man sich ihnen und nimmt sie genauer in Augenschein.

Seien es das Fechenheimer Schwimmbad, die ehemalige Großmarkthalle oder „Gemieskersch" (wie sie die Frankfurter nannten), Krankenhäuser (Klinik für Nerven- und Gemütskranke, Direktorenvilla der Klinik), Schulen (Holzhausen-Schule, Ludwig-Richter-Schule, Geschwister-Scholl-Schule, Pestalozzi-Schule), das Gesellschaftshaus Palmengarten, das Haus Höhenblick oder die Gustav-Adolf-Kirche in Niederursel: Elsaesser half, das öffentliche Gesicht von Frankfurt am Main zu prägen.


Planungsdezernat: 
Atrium und 2. Stock/Gebäudeteil C, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr 
und nach telefonischer Vereinbarung unter der Telefonnummer (069) 212 34202 


Ansprechpartner/-innen

Herr Wilfried Krner

Telefon: +49 (0)69 212 35591
Telefax: +49 (0)69 212 45978